Der „Große Sturm von 1703“ und andere schwere Stürme und Orkane

Im Jahre 1703 kam es Ende November/Anfang Dezember zu einem außergewöhnlichen Sturmereignis über West- Nord- und Mitteleuropa.

Nach einem sehr warmen November zogen ab Ende November 1703 heftige Sturm- und Orkantiefs über West- und Nordeuropa.

Der Autor Daniel Defoe ( u.a. Robinson Crusoe ) war einer der Chronisten die diese außergewöhnliche Sturmserie dokumentierten.

Die Sturm- und Orkanserie von 1703 können wir vielleicht noch mit der von 1967 ( Februar/März ) 1990 ( Januar-März ) oder Dezember 1999 vergleichen.

Doch viele Forscher sind sich dahingehend einig, das besonders der Orkan vom 8. Dezember. 1703 alle großen Orkane des 20. Jahrhunderts bei weitem übertroffen hat.

Hier eine Liste mit den größten Stürmen des 20 und 21. Jahrhunderts:

  • Vincinette 1962
  • Adolph-Bermpol-Orkan 1967
  • Orkan Quimburga 1972
  • Capella-Orkan 1976
  • Orkan Yra 1984
  • Westeuropa-Orkan 1987
  • Daria, Vivian/Wiebke 1990
  • Verena 1993
  • Anatol, Lothar/Martin 1999
  • Orkan Jeanette 2002
  • Orkan Kyrill 2007
  • Orkan Xynthia 2010
  • Orkane Christian/Xaver 2013
  • Orkan Friederike 2018

( Anmerkung: Orkan Quimburga 1972 und Orkan Lothar 1999 waren die heftigsten Stürme der letzten 100 Jahre! )

Dürften die Stürme und Orkane die Ende November 1703 über West und Nordeuropa zogen noch eventuell mit denen von 1990 oder 1999 zu vergleichen sein, wird sogar ein Jahrhundert-Orkan wie Lothar vom 26.12.1999 als harmlos im Vergleich zu dem Orkan vom 8. Dezember. 1703 angesehen!

Das dürfte die immense Heftigkeit dieses ungewöhnlichen Orkans wiederspiegeln. Nur ein Orkan kann dem vom 8. 12. 1703 das Wasser reichen, das wäre der schlimme Orkan vom 6. Januar. 1939 ( Night of the Big Wind ), der wahrscheinlich 918 Millibar aufwies und Böen in Irland über 250 km/h brachte. Zu dem Orkan von 1839 werde ich einen gesonderten Bericht schreiben.

Christina Reich schreibt in ihrem Buch: The Great Storm 1703

Dieser in Großbritannien sogenannte Great Storm ist stark in Erinnerungskultur geblieben und wird immer wieder bei ähnlichen Naturkatastrophen herangezogen, um die relative Harmlosigkeit von Stürmen, wie beispielsweise im Jahr 1987 ( Westeuropa Orkan ) oder Orkan Lothar 1999, vorzuführen. Lothar forderte an die 110 Menschenleben, während im Vergleich der „Große Sturm von 1703“ für mehrere Tausend Todesopfer verantwortlich war.

Martin Brayne schreibt:

Der geschätzte Druck in der Mitte des Sturms auf der Höhe des Sturms – 950 mb – liegt ziemlich weit über dem absoluten Minimum, das in den britischen Inseln aufgezeichnet wurde, 926,5 mb in Perthshire am 26. Januar 1884. Der Schlüsselfaktor bei der Bestimmung der Windgeschwindigkeit ist nicht die Tiefe des Tiefs, sondern das Druckgefälle, die Druckdifferenz zwischen einem Ort und einem anderen. Im Süden des Zyklonzentrums bilden die gegen den Uhrzeigersinn gerichteten Kreisläufe des Systems und die Bewegungsrichtung des Sturms einen bemerkenswert steilen Druckgradienten. Gegen 3 Uhr morgens, als der Sturm im Südosten Englands auf seinem Höhepunkt war, hätte ein Barometer in Nottingham das Äquivalent von ungefähr 950 mb gezeigt, eines in der Hauptstadt ungefähr 970mb, während an der Sussex-Küste das Glas mein war habe so viel wie 990 mb gelesen. H. H. Lamb hat die barometrischen Werte verglichen, die zwischen dem 25. und 29. November in der Stadtverwaltung, der Stadtverwaltung und in Paris gemessen wurden, wobei die Korrekturen für die Verringerung des Meeresspiegels und die wahrscheinliche Höhe von Gebäuden und die Annahme unbeheizter Räume erforderlich waren. Alle drei zeugen von einem tiefen Sturm. Von den englischen Standorten war die Druckveränderung vor allem bei den Ministerien abrupt, wo der Anstieg von dem Minimum in den drei Stunden mehr als 12,7 Millibar betrug. Auf der polaren Seite des Sturms hingegen, während Richard Townley in Burnley starke Winde erlebt haben musste, waren sie nicht außergewöhnlich. Wie viel Donner, Blitz und Regen den Sturm begleitet haben Derham, auf den man sich wahrscheinlich verlassen kann, bezieht sich darauf, Blitze gesehen zu haben … was einige für Blitze hielten, da es jedoch schien, sowohl zeitlich als auch räumlich begrenzt zu sein. Derham war sicherlich mehr beeindruckt von der übermäßigen Dunkelheit als von gelegentlichen Erleuchtungen, und dies scheint die allgemeine Erfahrung gewesen zu sein; Tatsächlich bezieht sich die große Mehrheit der Berichte weder auf Donner noch auf Blitze. Spätere Beschreibungen, vielleicht unter der Annahme, daß jeder Sturm, der diesen Namen verdient, notwendigerweise mit dem zusätzlichen Drama der konvektiven Tätigkeit einhergehen muß, verschönerte wahrscheinlich die Wahrheit. Selbst ernsthafte Kommentatoren verewigten diese Vorstellung oft. Isaac Schomberg in seiner Marine-Chronologie von 1802 schreibt so, dass:
Am 26. November 1703, gegen elf Uhr abends, ereigneten sich aus Westsüdwesten tote Stürme, begleitet von toten Blitzen und Donnerschlägen. Es dauerte bis etwa sieben Uhr am nächsten Morgen mit unverminderter Wut.
Earl Stanhope, der später im neunzehnten Jahrhundert arbeitete, könnte ein wenig zu weit in die entgegengesetzte Richtung geschwungen haben, indem er sagte, dass der Wind war:
So hoch, dass es zwischen den Eingeweiden wie Donner in der Ferne klang. Von echtem Donner und Blitz gab es keinen, aber an manchen Stellen war die Luft voll von meteorischen Blitzen, die dem letzteren glichen. Im Allgemeinen aber fügte die Dunkelheit dem Donner hinzu, denn es war nur Neumond.
Es scheint so gewesen zu sein, dass es in der Themse-Mündung Blitze und ein paar kräftige Regenschauer gegeben hat, aber an anderer Stelle scheint keiner von großer Bedeutung gewesen zu sein.

Die Irische See war vermutlich viel ruhiger als der Kanal, wo die Oberflächenwinde wahrscheinlich 80-90 Knoten erreichten und die Böen gut 120 Knoten überschritten haben. Der Wind der Hurricane Force (Force 12) auf der Beaufort-Skala wird erreicht, wenn eine Geschwindigkeit von 64 Knoten (32,7 m / sec) oder mehr über einen Zeitraum von mindestens 10 Minuten aufrechterhalten wird, und es ist wahrscheinlich, dass im Kanal Die Meerenge von Dover und die südliche Nordsee, die in den frühen Morgenstunden des Hurrikans über ausgedehnte Gebiete geführt wurde, trugen weder ihre modernere Bedeutung, noch die eines tropischen Zyklons oder die eines Windes der Stärke 12 auf der Beaufort-Skala . Wie von Defoe und anderen verwendet, bezog es sich einfach auf einen außergewöhnlich schweren Sturm. So berichtet die Observator-Zeitung vom 1.-4. Dezember 1703: niemals war ein solcher Sturmwind, so ein Orkan und Sturm in der Erinnerung an Geister oder dergleichen, in den Geschichten Englands zu finden. Defoe kam zu dem Schluss, dass ein Run von so kurzer Zeit fast unglaublich ist, denn wenn der erforderliche durchschnittliche Spped-Wert von 18 bis 19 Knoten erreicht werden sollte, da es viel windgetriebenes Oberflächenwasser gegeben hätte, berechnet Lamb die Windgeschwindigkeit der Oberfläche sicherlich waren über 60 Knoten, möglicherweise näher 90; Zahlen nicht unvereinbar mit denen, die durch das Überleben der erreichten Windgeschwindigkeiten, groß wie sie waren, aber im Überleben der Mannschaft, ungeschrieben Halter sicher von einem bemerkenswerten Wassergeschwindigkeitsrekord!
Im Inland wäre die durchschnittliche Windgeschwindigkeit wegen der größeren Reibungswirkung einer raueren Oberfläche wesentlich niedriger gewesen, aber Sturmkraftwinde (56-63 Knoten) waren wahrscheinlich über mehrere Stunden im Süden Englands und darüber hinaus die durch die Unebenheiten verursachten Turbulenzen wahrscheinlich aufrechterhalten die Landoberfläche hätte zu mehr und schädigenden Böen geführt.

___________

Die Sturmserie von Ende November/Anfang Dezember ist aus meteorologischer Sichtweise ein Phänomen, den wenn wir die stärksten Sturmwinter des 20 und 21. Jahrhunderts nehmen wie etwa

  • 1961/1962
  • 1966/1967
  • 1983/1984
  • 1989/1990
  • 1992/1993
  • 1999/2000
  • 2006/2007
  • 2017/2018

Dann kommen diese Sturmwinter selbst zusammenaddiert nicht an das Ereignis von 1703 heran.

Es müssen Ende November und Anfang Dezember mindestens 7 oder 8 heftige Sturmtiefs über Westeuropa gezogen sein, die alle mindestens eine Stärke wie Moderne Orkane „Vivian und Wiebke“ oder der Orkan Jeanette aufgewiesen haben. Der Orkan vom 8. 12. 1703 stellte dann den Höhepunkt der Orkane dar und ist mit keinem Sturm des 20. und 21. Jahrhunderts vergleichbar.

Christina Reich schreibt in ihrem Buch: Der Great Storm 1703

Die Route des Sturms lässt sich auch anhand zahlreicher Zeitungsartikel und veröffentlichter Berichte nachvollziehen. So berichtete ein gewisser W.T. aus St. Kaverne. einem kleinem Ort im Süden Cornwalls, dass „between 8 and 9-a-Clock it blew in a most violent and dreadful manner. It continued thus blowing till 5-a-Clock.“

Vergleicht man diesen Bericht mit Aussagen aus anderen Gebieten Englands, z.B. Berkshires oder Oxfordshires, so wird deutlich, dass der Sturm dort erst einige Zeit später anlangte. Dort begann der Sturm erst gegen Mitternacht bzw. 1 Uhr Nachts und dauerte bis weit in den Vormittag hinein. Die drei Orte, Besselsleigh, Middleton-Stony und Leamington-Hastings liegen in einem Umkreis von nur ungefähr 100 Kilometern, sodass die zeitlichen Angaben für den Beginn und das Ende des Sturms als übereinstimmend und damit sicher angesehen angesehen werden können. So zog die Sturmfront in nordöstliche Richtung und erreichte nur wenig später London. Der Weg des Unwetters lässt sich jedoch noch weiter verfolgen, wenn man die internationalen Nachrichten hinzuzieht. Der Daily Courant berichtete, dass „a Storm of Wind began at 4 a clock and lasted with great Violence till 10“ in Den Haag.

Im Laufe des Tages näherte sich der Sturm Norddeutschland, am Nachmittag Dänemark und Schweden. Der Sturm richtete sogar in Danzig großen Schaden an und lenkte eine große Anzahl an Schiffen weit von ihrere Route ab. Besonders zur See war man den Naturgewalten schutzlos ausgesetzt, was viele Schiffe und Seeleute zu spüren bekamen. Häufig rissen sich Schiffe von ihren Winterankerplätzen fort und wurden weit auf das Meer hinausgetrieben. So wurde beispielsweise die Flotte des niederländischen Generals Callenberg von der Insel Texel bis an die Küste Norwegens geweht und einige englische Handelsschiffe, die für Russland bestimmt waren, nach Friesland abgeschlagen.

Diese Ereignisse deuten auf die Stärke, aber auch auf die hohe Geschwindigkeit des Sturms hin, die anhand eines Beispiels herausgehoben werden soll. Der bereits erwähnte W.T. berichtete außerdem vom Schicksal eines kleinen Zinnbotes, das die weite Strecke von Helford in Cornwall zur Isle of Wight innerhalb von acht Stunden schaffte, was einer Entfernung von ungefähr 277 km entspricht. Dies bedeutet, dass das kleine Boot, hin und hergeworfen auf seiner unfreiwilligen Reise, einer Oberflächengeschwindigkeit von wahrscheinlich mehr als 60 Knoten ausgesetzt war. Alle drei Besatzungsmitglieder überlebten. Das Boot selbst musste eine Eigengeschwindigkeit von 19 Knoten erreicht haben.

____________

Der große Sturm von 1703 entwurzelte tausende Bäume in Norddeutschland und richtete an viele Kirchen große Schäden an. Es wird auch davon berichtet, das viele Kirchturmspitzen bei dem Sturm abgebrochen sind.

Aus einem englischen Bericht der auf den historischen Beobachtungen von Daniel Defoe zum „Großen Sturm 1703“ geschrieben wurde:

Wichtige Punkte über den Großen Sturm von 1703
Der Sturm traf Großbritannien in der Nacht des 26. November 1703
Es verursachte erhebliche Schäden an Gebäuden, Bäumen und Gütern
Schifffahrt und Marine litten stark unter dem Sturm
Geschätzte 8.000 Menschen starben während des Sturms, hauptsächlich auf See
Viele glaubten, es sei passiert, weil Gott auf das britische Volk wütend war
Leute, die du wissen musst
Daniel Defoe – Spion, Journalist, Autor mehrerer Bücher wie Robinson Crusoe und Zeuge des Großen Sturms
In der Nacht des 26. November 1703 (OS) wurde Großbritannien als der schlimmste Sturm in der Geschichte des Landes bezeichnet. In den folgenden acht Stunden erlitt es in ganz Wales und im Süden Englands schreckliche Schäden, bevor es über den Ärmelkanal und die Nordsee nach Holland und Skandinavien zog. In seinem Kielwasser wurden Tausende von Bäumen umgeworfen, Schiffsflotten zerstört, Tausende von Menschenleben und bedeutende Geldsummen in Form von Gütern, Häusern, Kirchen, Land und Tieren weggewaschen.
Der November war ein windiger Monat, als Sturm über Sturm den Atlantik überquerte und im ganzen Land Probleme verursachte. Wenige Tage vor dem Großen Sturm sollen starke Winde die Küsten der Ostküste Amerikas von Florida bis Virginia belastet haben. Es ist wahrscheinlich, dass dieser tropische Sturm auf dem Weg über den Atlantik stärker wurde, wo er am Nachmittag des 26. Novembers spürbar wurde. Jedem mit der Instrumentierung, um es zu beobachten, war klar, dass ein schwerer Sturm hereinwehte. Daniel Defoe berichtete, dass „der Merkur tiefer sank als je zuvor, ich hatte ihn bei jeder Gelegenheit beobachtet, was mich vermuten ließ, dass die Röhre gehandhabt und gestört worden war bei den Kindern. « Gegen Mitternacht landete der eigentliche Sturm an der Westküste von Wales und bewegte sich etwa 40kn nach Süden und Osten, wo er in den frühen Morgenstunden des nächsten Morgens erreichte.
Mindestens zwei Tornados wurden während oder unmittelbar vor dem Sturm beobachtet. Einer, der am 25. November in Berkshire erschien, brach eine Eiche und hob einen Mann von seinen Füßen. Der Mann blieb eine Zeit lang krank, obwohl der Befragte Joseph Ralton „seine Krankheit mehr dem Schrecken zuschrieb, als die plötzliche Kraft, mit der er niedergeschlagen wurde“. Ein anderer Tornado, der in Kent gemeldet wurde, hob ein Boot 800 Fuß von der Wasserkante auf trockenes Land, und vielleicht war derselbe Tornado dafür verantwortlich, eine Kuh hoch in den Zweigen eines Baums zu platzieren. Der Sturm ging am Morgen des 27. November in den Kanal über und machte sich auf dem Weg nach Holland.
Der Große Sturm an Land
Überall im Land fielen tausende Bäume, viele hundert Jahre alt. Schätzungen gehen davon aus, dass allein im New Forest 4.000 Eichen geerntet wurden und Defoe, der nach dem Sturm auf einer Kent-Tour ging, hörte auf, gefallene Bäume zu zählen, als er 17.000 erreichte. Güter des Adels wurden zerstört – 25 solche mit jeweils mehr als 1.000 Bäumen und „über 450 Parks und Haine, die von 200 großen Bäumen bis zu 1.000 in sie hineingeweht haben“. John Evelyn verlor 2000 auf seinem Anwesen in Surrey. Auf einem Gut in Gloucestershire wurden 600 Bäume von 80 Fuß Höhe abgerissen, „so dass die Wurzeln der meisten Bäume, mit dem Rasen und der Erde um sie herum, mindestens fünfzehn oder sechzehn Fuß hoch waren“. Obstgärten wurden ebenfalls abgeflacht. Ein Befragter von Defoe sagte, er fürchtete, es werde im nächsten Jahr überhaupt keinen Apfelwein geben, und ein anderer aus Somerset klagte: „Unser Verlust in den Apfelbäumen ist am größten; weil wir wollen, dass Alkohol unser Herz fröhlich macht „.

Eddystone Leuchtturm

Bäume waren nicht die einzigen Dinge, die fielen. Über 100 Kirchen im Süden von England ließen Teile ihrer Dächer abreißen, und viele der Türme wurden beschädigt, einige fielen vollständig. In Kent wurde ein Kirchturm von über 150 Fuß Höhe mit dem Boden eingeebnet und machte den Sport und den Zeitvertreib von Jungen und Mädchen, die für zukünftiges Alter, vielleicht ‚unglaublich sind, sich aber rühmen können, über einen solchen Kirchturm gesprungen zu sein‘. Wenn es fiel, beschädigte es die Kirche, und Reparaturen kosten zwischen £ 800 und £ 1000. Auch die Häuser litten: Fliesen flogen ab und Kamine stürzten herein und brachten manchmal die Böden mit. Schätzungsweise 2.000 Schornsteine ​​in London wurden zerstört, und Defoe rechnete damit, dass es im ganzen Land tausend Anwesen gab, von denen jeder zwischen fünf und zwanzig Schornsteine ​​hatte. An mindestens 35 verschiedenen Orten im ganzen Land wurden Gebäude zerstört, und diejenigen, die nicht solide gebaut waren, litten noch schlimmer: Es wurde berichtet, dass die ärmeren Dorfbewohner ihre Häuser völlig unbedeckt ließen und Scheunen, Ställe und andere Nebengebäude im ganzen Land abgeflacht wurden. Allein in Kent schätzte Defoe, daß dort 1107 »Wohnhäuser, Nebengebäude und Scheunen ganz niedergeblasen« waren. Windmühlen wurden geblasen oder niedergebrannt, dank der Reibung, die durch die sich drehenden Segel entstand. Eddystone Lighthouse, der erste aufgezeichnete Offshore-Leuchtturm, wurde weggefegt. Die sechs Personen, darunter der Designer Henry Winstanley, wurden nie wieder gesehen.

Die Nachfrage und der Preis waren so hoch gewesen, dass „eine unglaubliche Anzahl von Häusern den ganzen Winter über frei geblieben war und allen Unannehmlichkeiten von Nässe und Kälte ausgesetzt war“. Es gab auch einfach nicht genug Kacheln, um herumzulaufen: Es war die falsche Jahreszeit, um mehr zu machen und viele Gebäude, einschließlich des Christchurch Hospitals und des Tempels, benutzten vorübergehende Abdeckungen aus Holz oder Stroh, um sie bis zum nächsten Sommer durchzusehen. Mit so viel Schäden an Gebäuden, musste es zu einem Verlust an Leben kommen. Laut den wöchentlichen Rechnungen wurden 21 Menschen in London und etwa 123 im ganzen Land (mit Ausnahme der ertrunkenen und nicht gefundenen) getötet. Viele Tote, wie der Bischof von Wells und seine Frau, waren auf schwere Kamine zurückzuführen, die die Bewohner von Häusern zerquetschten, als sie unten schliefen. Andere wurden durch herumfliegende Trümmer verletzt: „Was auch immer die Gefahr in den Türen war, es war schlimmer ohne. Die Ziegel, Fliesen und Steine, von den Oberseiten der Häuser, flogen mit solcher Kraft und so dick in den Straßen, dass niemand es für angebracht hielt, sich herauszuwagen, obwohl ihre Häuser innerhalb von nahe abgerissen wurden Schornsteine ​​waren nicht für die meisten Todesfälle verantwortlich. Der Sturm verursachte einen Anstieg in den Gezeitenflüssen und entlang der Küste, und alle auf oder in der Nähe von Wasser waren in Gefahr. Der Fluss Severn stieg acht Fuß höher als jemals in der Erinnerung des Menschen bekannt und breitete eine Meile von seinen Banken in Berkeley, Gloucestershire aus. Überschwemmungen waren in der Umgebung von Avon, Wye und Severn verbreitet, wo Schafe und Rinder in ganzen Herden und Herden ertranken. Das darunterliegende Land war mit Salz bedeckt und hatte eine Anklopfwirkung, die mehrere Ernten dauern würde. Ein Befragter von Defoe schrieb: „Das Gras auf den Hügeln [in der Nähe von Lewes] war so salzig, dass die Schafe am Morgen nicht gefüttert wurden, bis der Hunger sie zwang und danach wie Fische trank“. Die Brücke über den Wye bei Chepstow wurde teilweise weggespült, ebenso wie ein Teil von Cardiffs Stadtmauer. Alle, die Waren in Kellern entlang der Wasserwege hatten, verloren Geld: In Bristol gingen 1.000 Hogshead von Zucker und 1.500 von Tabak verloren, und es wurde geschätzt, dass die Schäden entlang der Ufer des Severn über £ 200.000 kosteten. Nicht nur Tausende von Tieren starben in den Fluten, aber auch Menschen in der Nähe der Wasserstraßen. In Bristol wurden mehrere Häuser, viele mit Bewohnern, sauber gewaschen, und diejenigen, die sich um die Sicherung der Schiffsgüter bemühten, drohten zu ertrinken oder zu zerquetschen. Der Große Sturm auf See. Aber es waren diejenigen auf den Booten, die am meisten litten. und es ist dieser Verlust des Lebens, an den der Große Sturm in erster Linie erinnert wird. Die Häfen von Großbritannien waren beschäftigt, als der Sturm eintraf. Der Spanische Erbfolgekrieg war im Gange, und die britische Flotte war bereit, um die Küste vor Anker zu gehen. Die russische Flotte von fast 100 Schiffen lag nahe der britischen Küste, als die Winde zunahmen und durch ihre Macht zerstreut wurde. Einige Schiffe fuhren nach Newcastle, einige nach Hull und einige nach Yarmouth. zwei gingen im Meer unter; ein oder zwei weitere rannten an Land und verloren; und die Reserve-Fregatte, ihr Konvoi, scheiterte in Yarmouth Straßen, alle ihre Männer verloren ‚. Zu dieser Menge kamen die Handelsschiffe hinzu. Bei starkem Wind in der ersten Novemberhälfte blieben viele britische Schiffe im Hafen und andere wurden hineingejagt. Diejenigen, die aus Amerika kamen, machten gute, wenn auch unangenehme Zeit, konnten aber wegen der Stärke des entgegenkommenden Windes nicht die Rückreise antreten . Diejenigen, die sich ins offene Meer hinauswagten, wurden bald zurückgestoßen, und viele Boote beschlossen, den Hafen überhaupt nicht zu verlassen. Als der Große Sturm am 26. November hereinbrach, fand er ein Chaos von Booten, die leichte Beute waren. Trotz der besten Bemühungen ihrer Männer, viele brach Anker und wurden in andere getrieben, mit beiden Untergang. Andere wurden oft mit aufgeschnittenen Masten ins offene Meer getrieben, wo sie den Elementen völlig ausgeliefert waren. Ein Zinnschiff in der Nähe von Helford in Cornwall wurde von ihren Ankern geblasen und endete acht Stunden später auf der Isle of Wight. Obwohl das Schiff verloren ging, wurden die Güter und Männer an Bord gerettet. Der Goodwin SandsWoodcut des Goodwin Sands Der Pariser Gazetteer berichtete, dass 80.000 Seeleute und 300 Schiffe verloren gingen, was ohne Zweifel eine Übertreibung war – wenn auch scheinbar eine glaubwürdige. Nähere Schätzungen gehen davon aus, dass etwa 8.000 auf See oder durch Ertrinken während des Sturms gestorben sind, obwohl eine genaue Zahl niemals erreicht werden kann. Schiffe wurden so weit auseinander gerissen wie die Südküste von England, der Bristol Channel, Wales, Humber und Holland. Es wird geschätzt, dass ein Drittel aller Seeleute der Marine, etwa 10.000 Mann, in der Nacht des Sturms verloren gingen.
Thomas Short schrieb 1749, dass „England in diesem Sturm mehr Schiffe verlor als jemals in einer Begegnung mit einem Feind“. Ein Seemann beschrieb den Schrecken der Nacht: Gegen zwei Uhr hörten wir in verschiedenen Teilen dieser Straße Geschütze als Zeichen der Verzweiflung; und der Lärm war sehr groß mit dem Meer und dem Wind, doch konnten wir in kurzen Abständen deutlich die Schreie armer Seelen in Extremitäten unterscheiden … Es war ein Anblick voller schrecklicher Einzelheiten, um ein Schiff von achtzig Kanonen zu sehen ungefähr sechshundert Männer in diesem düsteren Fall; sie hatte alle ihre Masten weggeschnitten, die Männer waren alle in den Wirren des Todes und der Verzweiflung; sie hatte weder Anker noch Kabel noch Boot, um ihr zu helfen; das Meer brach auf eine fürchterliche Art und Weise über sie, dass sie manchmal unter Wasser schien; und sie wußten ebenso gut wie wir, die sie sahen, daß sie bei dem Sturm direkt zum Goodwin fuhren, wo sie nichts als Zerstörung erwarten konnten. Die Schreie der Männer und das Abfeuern der Geschütze, jede halbe Minute um Hilfe, erschreckten uns so, daß ich glaube, daß wir halb entsetzt waren, vor dem Schrecken Die Überlebenden von der Küste Kentis wurden auf die Goodwin Sands gefahren. Überlebende von den zerstörten Booten sammelten sich auf den Sandbänken, die bei Ebbe über Wasser sind, und ‚Hier hatten sie ein paar Stunden Aufschub, aber hatten weder Erfrischung, noch jede Hoffnung auf das Leben, denn sie waren sicher alle am Rückfluß der Flut in eine andere Welt gespült. Man sagt, daß einige Boote ihnen auf der Suche nach Beute und auf der Suche nach Beute sehr nahe kommen und alles, was sie kriegen konnten, wegtragen konnten, aber niemand kümmerte sich um das Leben dieser elenden Kreaturen. Einer, der solch ein Schicksal nur knapp vermied, schrieb an Bord der HMS Shrewsbury: „Sir, – Diese Zeilen, die ich in Gott hoffe, werden Sie gesund finden; Wir sind alle in einem düsteren Zustande hier, in der Erwartung, jeder Augenblick sei ertrunken; denn hier ist ein großer Sturm, und es ist sehr wahrscheinlich, dass er weitergeht; Wir haben hier den Konteradmiral der blies im Schiff die Mary, eine dritte Rate, das nächste Schiff zu unserem, versenkt, mit Admiral Beaumont, und über 500 Männer ertranken: das Schiff rief das Northumberland, a der dritte Rate, ungefähr 500 Männer, alle gesunken und ertrunken: das Schiff rief die Sterlingburg, eine dritte Rate, alle sank und ertrank über 500 Seelen: und das Schiff rief die Wiederherstellung, eine dritte Rate, alles sank und ertrank: diese Schiffe waren alle in der Nähe von uns, die ich sah; diese Schiffe feuerten Tag und Nacht ihre Waffen, arme Seelen, um Hilfe, aber der Sturm, der so wild und tobend war, konnte niemanden haben, der sie retten konnte: das Schiff namens Shrewsberry, in dem wir uns befinden, brach zwei Anker und tat es renn mächtig wild rückwärts mit 60 oder 80 Yards des Sandes, und wie Gott der Allmächtige es haben wollte, wir schleuderten unseren Anker, der der größte ist, und so stoppte: hier beteten wir alle zu Gott, um uns unser zu vergeben Sünden, und um uns zu retten, oder um uns in sein himmlisches Königreich aufzunehmen. Wenn unser Blattanker nachgegeben hätte, wären wir alle ertrunken. Aber ich danke demütig Gott, es war seine gnädige Gnade, die uns rettete. Da ist eins, Captain Fanels Schiff, drei Lazarettschiffe, alle gespalten, einige gesunken, und die meisten Männer ertrunken. Es sind über 40 Handelsschiffe weggeworfen und versenkt: Admiral Beaumont zu sehen, das war unser nächstes und all das die übrigen seiner Männer, wie sie den Hauptmast hinaufkletterten, hunderte auf einmal schreiend um Hilfe, und denkend, ihr Leben zu retten, und in einem Augenblick, wurden ertrunken: Ich kann Ihnen keinen Bericht geben, aber von diese vier genannten Kriegsschiffe, die ich mit eigenen Augen gesehen habe, und diese Lazarettschiffe, im Augenblick, weil der Sturm uns weit entfernt voneinander getrieben hat: Captain Crow von unserem Schiff glaubt, wir hätten mehrere verloren mehr Kriegsschiffe, aus dem Grund sehen wir so wenige; wir lauzen hier in großer Gefahr und warten auf einen nordöstlichen Wind, der uns nach Portsmouth bringt, und es sind unsere Gebete zu Gott dafür; denn wir wissen nicht, wie bald dieser Sturm aufkommen wird, und schneiden uns alle ab, denn es ist ein trostloser Ort, an dem man sich festmachen kann. Ich habe meine vier Nächte nicht geschlafen und kein Auge zugetan, und habe meinen Tod mit fast kalt. Ich befehlige Sie. Miles Nobcliffe. Ich sende dies, mit der Gelegenheit durch unsere Botes, die an Land gingen, um einige arme Männer wegzutragen, die fast tot waren, und wurden zum Schwimmen genommen. Rare-Admiral Basil Beaumont Rear-Admiral Basil Beaumont Bewohner von Deal, nicht 10 Meilen entfernt, wurden stark für ihre Weigerung kritisiert, diesen Männern zu helfen. Nur ein Mann, Thomas Powell, der Bürgermeister der Stadt, konnte etwas Unterstützung bekommen, indem er anbot, 5s zu bezahlen. ein Kopf an jeden, der geholfen hat, und die Boote der unkooperativen Zollbeamten zu stehlen. Er rettete 200 Männer, fütterte, kleidete und fand Unterkünfte für sie, alles auf seine Kosten. Trotz seiner Bemühungen überlebten viele die Nacht nicht. Er begrub die Toten und den Rest, den er mit genügend Geld ausgestattet hatte, um Gravesend zu erreichen, wieder aus eigener Tasche.
Er erhielt die Erstattung seines Geldes, wie er es verdiente, aber, wie mir mitgeteilt worden war, traf er auf große Hindernisse und Verzögerungen, obwohl ich nach längerer Teilnahme, nach einem richtigen Antrag endlich informiert wurde, die Rückzahlung seines erhielt Geld und ein kleiner Betrag für seine Zeit, die er dafür aufgewendet hat. „Die Bereitschaft, anderen zu helfen, war nicht auf Regierungsbeamte und die Bewohner von Deal beschränkt. Eine Bande abgehärteter Gauner griffen eine Familie in Pappel an, mitten im Sturm, brach in das Haus ein und raubte sie aus: man merkt, daß die Leute Diebe weinten und danach Feuer schrieen, in der Hoffnung, die Nachbarschaft und um etwas Hilfe zu bekommen; aber das ist die Kraft der Selbsterhaltung, und so war die Furcht, mit der der Verstand des Volkes besessen war, daß sich niemand der verzweifelten Familie, die in der Mitte aller Extreme geplündert und geplündert wurde, zu Hilfe begeben würde der Sturm. Auch schwangeren Frauen ging es nicht besser. „Mehrere Frauen in der Stadt von London, die in der Qual waren, oder die durch den Schreck des Sturms in die Qual gefallen sind, mussten das Risiko eingehen, mit solcher Hilfe geliefert zu werden, wie sie hatten; und Hebammen fanden ihr eigenes Leben in einer solchen Gefahr, dass nur wenige von ihnen sich gezwungen sahen, sich um das Leben anderer zu kümmern. Nachwirkung und Vermächtnis Das Ausmaß des Schadens und die Menge verlorener Leben führte zu einer Suche unter den Überlebenden aus einem Grund für den Sturm. Eine bevorzugte Erklärung war, dass es „das beste und universellste Urteil war, das die allmächtige Macht für diesen Teil der Welt passend hielt“. Der Sturm war eine Strafe von Gott, besuchte England wegen seiner Sünden, wegen Atheismus und Abwendung vom richtigen christlichen Weg. Die Regierung von Queen Anne stimmte zu und verkündete, dass die Katastrophe lauthals die tiefste und ernste Demütigung unseres Volkes fordert und am 5. Dezember einen nationalen Fastentag verkündet, in Anerkennung der „weinenden Sünden dieser Nation“. Die Bewegung des Windes wurde am Anfang des 18. Jahrhunderts wenig verstanden, schien „mehr von Gott in der ganzen Erscheinung zu sein, als in irgendeinem anderen Teil der Betriebsnatur.“ Wind war laut Defoe das verbliebene Geheimnis Gottes, und so war es nur passend, dass es dazu benutzt wurde, einen Ort zu bestrafen, der von Atheisten und Sündern heimgesucht wurde. Angesichts der Reichweite und des Schadens des Sturms gibt es keinen Zweifel an seiner Bedeutung War es wirklich der größte Sturm, den Großbritannien in der Geschichte der Geschichte erlebt hat? Defoe nannte es „die größte, die längste Dauer, die größte Ausdehnung aller Stürme und Stürme, von denen die Geschichte seit Beginn der Zeit berichtet.“ Doch Hubert Lamb, der eine große Umfrage über britische Stürme unternahm, belegte den fünften Platz in seiner Liste. Zugegeben, viele der anderen – wie der Sturm von 1987 sowie die von 1825 und 1792 – kamen nach dem Großen Sturm, aber er führt auch einen auf, der nur neun Jahre zuvor passiert ist. Es gab damals objektive Beweise dafür, dass einige Aspekte des Sturms nicht so schlimm waren wie vorheriges Wetter, und dass der Luftdruck, der durch Barometermessungen gemessen wurde, zwei Wochen vor dem 26. November genauso niedrig war. Eine unglückliche Kombination von Umständen, besonders auf See, erhöhte zweifellos die Auswirkungen des Sturms. Doch der 1704 veröffentlichte anonyme Autor von Eine genaue Beziehung der späten schrecklichen Stürme erklärte, dass einige der frühen Berichte über Schäden und den Verlust von Leben auf dem Meer nicht so schlecht waren, wie zuerst angenommen, als mehr Männer und Schiffe ihren Weg bahnten zurück nach England. Andere wiesen auf den Rückgang des Getreidepreises in diesem Winter als Hinweis darauf hin, dass die Schäden an den Pflanzen nicht so stark waren wie befürchtet. Porträt von Daniel Defoe Porträt von Daniel DefoeDer Ruhm des Sturms kommt von den Aufzeichnungen, die später veröffentlicht wurden, besonders von Daniel Defoe, die es in den Köpfen der Menschen hielten und so viele Geschichten von Leiden erzählten. Nachdem er den Schaden, den der Sturm der Londoner Schifffahrt zugefügt hatte, untersucht hatte, fühlte sich Defoe inspiriert, eine Anzeige in der Londoner Gazette zu posten, in der nach Augenzeugen gefragt wurde. Er erhielt eine beträchtliche Antwort aus dem ganzen Land und verfasste ein Buch mit dem Titel The Storm: oder eine Sammlung der bemerkenswertesten Verluste und Katastrophen, die im späten schrecklichen Sturm geschah, sowohl von Sea und Land. Diese Arbeit wurde die erste wesentliche Arbeit des Modernen Journalismus genannt, aber seine Absicht war nicht einfach zu informieren: Es war die Botschaft zu verbreiten, die er im Sturm gelesen hatte. Die Hauptaussage, die ich vortäuschen werde, das Aussetzen der Öffentlichkeit zu machen oder zumindest zu wagen, ist in diesem Fall, der starke Beweis, den Gott in dieser schrecklichen Weise seinem eigenen Wesen gegeben hat, was die Menschheit mehr denn je begonnen hat beleidigen und verachten. Defoe’s Buch, greifend und gut recherchiert wie es sein mag, neigt zur Übertreibung. Er beschreibt die Auswirkungen des Sturms als „universal, und sein Ausmaß allgemein, nicht ein Haus, nicht eine Familie, die nichts zu verlieren hatte, aber etwas durch den Sturm, das Meer.
Land, die Häuser, die Kirchen, der Mais, die Bäume, die Flüsse, alle haben die Wut der Winde gefühlt. Aber an Orten wie Hastings hören wir, dass der Gesamtschaden £ 40 nicht überschritten hat, und andere wie Swansea fühlten sich nicht mehr als gewöhnlich bei Stürmen. Natürlich wurden manche Orte stärker getroffen als andere, aber da jedes Tier ertrank, entkamen viele andere unverletzt, und für jeden gemeldeten Tod schrieben noch viele mehr über ihr wundersames Überleben. Was auch immer die wahre Natur des Sturms selbst war, die weitreichende Wirkung Viele Leben, Lebensgrundlagen und Meinungen können nicht ignoriert werden. Und aus diesem Grund wird der Sturm von 1703 immer als der Große Sturm in Erinnerung bleiben. Dinge zum Nachdenken: Wie groß war ein Sturm? Was sagen uns die Gründe für den Sturm über die Gesellschaft und den religiösen Glauben zu Beginn des Krieges? 18. Jahrhundert? Wie sehr hat Angst Einfluss auf die Erfahrung und die Aufzeichnung des Sturms? Wie haben Verbesserungen der wissenschaftlichen Erkenntnisse uns geholfen, Stürme zu verstehen, und wie hat uns das kulturell beeinflusst? Dinge zu tunFür diejenigen, die mutig genug sind, ist es möglich Besuchen Sie Goodwin Sands bei Ebbe. Informationen zu Ausflügen finden Sie hier. Sehen Sie sich die Erfahrungen des Großen Sturms an, wie sie von Defoe aufgezeichnet wurden, und vergleichen Sie sie mit Aufzeichnungen von späteren Stürmen. Was sagt dir das über die Auswirkungen des Sturms? Weitere Lektüre Essentielle Lektüre für alle, die sich für den Großen Sturm von 1703 interessieren, ist Daniel Defoes Sturm: oder eine Sammlung der merkwürdigsten Verluste und Katastrophen, die im späten Schrecklichen Sturm geschahen auf See und Land.
___________________________
Zum Vergleich mit der Sturmkatastrophe von 1703 werde ich die größten Stürme des 20. und 21. Jahrhunderts illustrieren:
Die Orkane aus dem Winter 1961/1962 waren besonders heftig um Mitte Februar als ein Orkan am 12/13. Februar. 1962 über West und Nordeuropa zog und dabei auch in Deutschland Orkanböen bis ins Flachland brachte. Zwei Tage später auf fast gleicher Zugbahn aber etwas stärker, zog der Orkan Vincinette über Nordeuropa und brachte Norddeutschland einen heftigen Orkan der zu einer der schlimmsten Sturmfluten mit über 300 Toten der Moderne zählt. Auch im übrigen Deutschland gab es bis ins Flachland teils orkanartige Böen und Orkanböen mit großen Schäden.
___
Noch kräftiger war die Sturmserie Ende Februar/März 1967. Ein erster schwerer Sturm mit Orkanböen zog nach dem 20. Februar. 1967 über Westeuropa mit größeren Schäden, am 23.02.1967 zog dann der Adolph-Bermpol Orkan über Norddeutschland als Schnellläufer und brachte hohe Windgeschwindigkeiten, einige Meteorologen sprechen von Orkanböen über 200 Km/h, die Windmesser reichten aber nicht aus um die genaue Stärke des Orkans zu messen.
Bis Ende März 1967 zogen weitere Sturmtiefs über West- und Mitteleuropa teilweise mit Orkanstärke!
___
Der nächste große Orkan, der sogar als stärkster Orkan seit dem März-Orkan 1876 gilt, war der Orkan Quimburga vom 13. November. 1972. Der Luftdruck fiel in 3 Stunden um 22 hpa und der kern des Orkans erreichte über Norddeutschland 953 hpa!
Südlich davon zog von den Britischen Inseln verstärkend das Sturmfeld ostwärts und erreichte früh-morgens in Benelux schon mehr als 140 Km/h! Über Norddeutschland wurden wenig später ohne große Vorwarnung, Böen von 140 bis 170 Km/h beobachtet, örtlich auch über 180 Km/h, einige Wetterforscher sprechen sogar aufgrund der Schäden von Orkanböen die in einigen Regionen Norddeutschland eventuell um 200 km/h erreicht haben könnten.
Auf dem Brocken wurden 245 Km/h gemessen. Innerhalb weniger Stunden wurde Städte und Wälder verwüstete, es brachen Kirchturmspitzen ab und Menschen wurden in Schaufenster-Scheiben geweht. In Europa gab es über 70 Tote, ca. 50 in Deutschland und davon 21 in Niedersachsen!
Es wurde ca. 20 Mio. Fm. Sturmholz geworfen. Alleine 17. Mio. davon in Norddeutschland/Harz!
___
Ein weitere großer Orkan der ähnliche Windgeschwindigkeiten aufwies, aber nicht ganz so heftig war und wo auch die mittlere Windgeschwindigkeit etwas geringer war, ist der Capella-Orkan von 3-5. Januar. 1976.
Er brachte bis heute die höchsten Sturmflutmarken an der Nordsee und übertraf den Orkan von 1962.
Auch im norddeutschen Binnenland gab es Orkanböen. Im niedersächsischen Lingen z.B. bis 150 Km/h und auch in NRW oft 115 bis 130 Km/h.
Auch in den norddeutschen Wäldern gab es wieder große Schäden, da aber 4 Jahr zuvor das meiste schon durch Orkan Quimburga gefallen war, konnte nicht mehr so fiel umgeworfen werden, so das sich die Schäden in Grenzen hielten.
___
Auch um Mitte der 80er Jahre des 20. Jahrhunderts gab es einige große Sturm- und Orkantiefs mit großen Schäden, wie z.B. der Orkan „Yra“ von 23/24. November. 1984 der auf dem Brocken eine Rekordgeschwindigkeit von 263 Km/h erreichte.
Die Sturm- und Orkanserie vom Januar bis März 1990 war aber dann die schlimmste des 20. Jahrhunderts und auch die schlimmste seit dem Großen Sturm von 1703.
Der erste Orkan Daria von 25/26. Januar. 1990 zog mit Windböen ähnlich stark wie jene vom Orkan Quimburga 1972 über West- und Nordeuropa, besonders stark war der Orkan von Südengland über Benelux bis Nordwestdeutschland hier gab es verbreitet 120 bis 170 km/h!
Es gab große Schäden, ein weiteres kleines Sturmtief folgte am 28.01.1990. Am 3. Februar.1990 zog dann der Orkan Hertha über Westeuropa in Frankreich gab es Orkanböen bis 140 km/h und auch über Südwestdeutschland Böen in Orkanstärke, es gab wieder große Schäden. Weitere Sturm- und Orkantiefs zogen bis zum 15. Februar. 1990 über west und Nordeuropa mit einigen Schäden. Und vom 26. Februar bis zum 1. März. 1990 zogen die berüchtigten Orkane „Vivian und Wiebke“ als Höhepunkt der markanten Sturmserie über West-, Nord- und Mitteleuropa.
Es gab erneut sehr große Schäden, vor allem in den Wäldern West und Süddeutschlands. Die Böen sind mit den von Quimburga 1972 und dem 4 Wochen zuvor über Europa gezogenen Orkan Daria zu vergleichen.
Die Sturmserie von 1990 forderte über 250 Tote, ca. 120 Mio. Fm. Sturmholz und einen Gesamtschaden von knapp 16. Mrd. € in ganz Europa.
Die Sturmsaison 1992/1993 war zwar noch etwas heftiger als jene von 1989/1990, aber die meisten Orkan bleiben auf dem Nordatlantik. Der Orkan „Baer Storm“ erreichte einen neuen europäischen Rekord von 914 hpa südlich von Island. Auch über West- und Mitteleuropa zogen verbreitet Sturm- und Orkantiefs hinweg, der Stärkste davon der sich südlich als Schnellläufer des „Baer-Storns“ bildetet, war der Orkan „Verena“ der von der Stärke und Zugbahn ähnlich stark war, wie der Adolph-Bermpol Orkan aus dem Februar 1967. Von November bis Ende Januar gab es in West und Mitteleuropa große Schäden durch die Sturm- und Orkantiefs, bei weitem aber nicht so schlimm wie die von 1990.
___
Eine noch heftigere Sturm- und Orkanserie als 1990 gab es dann im Winter 1999/2000 der erste große Orkan Anatol erreichte in Norddeutschland und Dänemark wahrscheinlich über 200 Km/h, der Windmesser auf Sylt wurde bei 189 Km/h abgerissen so das die genaue Windgeschwindigkeit nicht gemessen werden konnte.
Es erreichten weitere Sturmtiefs bis zum 25.12.1999 Westeuropa, am 25.12.1999 bildetet sich südlich des Sturmtiefs bei Island mit dem Namen Kurt, der Berühmte Orkan Lothar. Lothar konnte viele neue europäische Rekorde für ein Sturmtief aufstellen. Er übertraf sogar den Orkan Quimburga, der Luftdruck bei Lothar sank in 3 Stunden um 27 hpa. Lothar erreichte zwar nur 959 hpa aber es gab besonders im Nordfrankreichs verbreitet Böen von 120 bis 180 Km/h, in den Bergen weit über 200 Km/h.
In Deutschland und der Schweiz gab es auf den Bergen auch über 200 km/h. Auf dem Hohentwiel sogar 272 Km/h und auf dem Wendelstein bis 259 km/h und auf dem Uetliberg in der Schweiz 241 Km/h.
In Deutschland gab es im Flachland die höchste Böe in Karlsruhe mit 151 Km/h, allerdings muss gesagt werden, das Lothar seine größte Stärke über Nordfrankreich gehabt hat und deshalb in Deutschland nicht ganz so heftig wie in Frankreich war. Auch in Österreich und Tschechien gab es Orkanböen durch Lothar. Zwei Tage später zog dann der Orkan Martin über Südfrankreich, den Norden Portugals und Spanien bis Italien und hatte ähnliche Windgeschwindigkeiten wie Lothar.
Zusammen haben die Orkane Lothar und Martin in Europa 200 Mio. Fm. Sturmholz geworfen.
Zusammen mit dem Orkan Anatol der 3 Wochen vorher über Nordeuropa zog, sind wird ein Gesamtschaden von 18. Mrd. € berechnet. Es starben durch die Dezember Orkane 1999 über 120 Menschen in Europa.
Damit waren die Orkane Anatol, Lothar/Martin noch heftiger im Bereich der Sturmschäden sowie beim Sturmholz, als die Orkanserie 1990!
Die Orkane Anatol, Lothar und Martin sind alle drei als Jahrhundert Orkane einzustufen, besonders Anatol und Lothar, da hier viele neue meteorologische Rekorde aufgestellt wurden.
Ende Januar 2000 gab es neue Sturm- und Orkantiefs  in Nordeuropa und auch Anfang März 2000 war es stürmisch, ein letztes Sturmtief mit dem Namen Ginger zog am 28/29. Mai. 2000 über Benelux und Nordwest-Deutschland mit 11 Bft und großen Schäden!
Der Winter 1999/2000 war damit neben 1989/1990 der „Windigste“ des gesamten 20. Jahrhunderts.
___
Ein weitere großer Stumwinter war der Winter 2006/2007, als schon von Ende Oktober bis bis Mitte Januar viele Sturm- und Orkantiefs über West-, Nord- und Mitteleuropa zogen.
Den Höhepunkt stellen die beiden Orkan Per und Kyrill da, die zusammen in Europa ca. 75 Mio. Fm. Sturmholz geworfen haben, auch wenn die Orkanböen von Kyrill verglichen mit anderen Stürmen wie jene von 1972, 1990, 1993 oder 1999 eher unspektakulär waren mit meist 100 bis 130 Km/h im Flachland und 199 Km/h auf dem Brocken. Eine Böe erreichte bei Kyrill am Düsseldorfer Flughafen 145 km/h.
In Deutschland fielen 37 Mio. Fm. Sturmholz davon 15 Mio. Fm. in NRW. Diese Menge ist aufgrund der aufgeweichten Böden auszumachen, da Kyrill sehr viel Regen mitbrachte, teilweise 50 bis 100 Liter Regen.
Dann gab es noch in Spanien/Portugal und Südfrankreich im Januar den Orkan Klaus, der ähnlich stark war wie Orkan Martin vom 28. 12. 1999, den Orkan Xynthia Ende Februar 2010 der in Frankreich mit dem Orkan Hertha vom 2/3. Februar. 1990 zu vergleichen ist.
Die Orkane aus dem windigen Herbst 2013 Christian in West und Nordeuropa mit Böen bis knapp 200 Km/h und mit dem Adolph-Bermopl Orkan 1967 und Orkan Verena 1993 zu vergleichen ist und der Orkan Xaver der mit der Stärke von Vincinette 1962 vergleichbar ist aber weiter nördlicher zog, deshalb gab es im Binnenland bei Xaver nur Böen von 80 bis 115 km/h, an der Nordsee-Küste aber 130 bis 180 Km/h.
___
Der nächste große Sturmwinter, welcher der stärkste war seit 2006/2007, war der Herbst/Winter 2017/2018.
Es gab eine ganze Reihe kräftiger Sturmtiefs im Herbst 2017 mit großen Schäden in West und Nordeuropa, auch in den Wäldern gab es mehrere Mio. Fm. Sturmolz.
Anfang des Jahres 2018 fegte das Orkantief Burglind über Westeuropa und es gab große Schäden. Auf dem Feldberg gab es 216 Km/h auch in NRW und Süddeutschland wurden 80 bis 130 Km/h gemessen! Besonders in der Schweiz gab es viel Sturmholz und Böen bis 200 km/h im Flachland durch Downburst und Gewitter.
Am 18. Januar. 2018 zog dann mit dem Orkan Friederike der Stärkste Sturm der Sturmsaison 2017/2018 über West- und Mitteleuropa. Es gab Von den Britischen Inseln über Benelux und NRW bis in die Mitte und Ostdeutschland verbreitet orkanartige Böen und Orkanböen von 115 bis 150 Km/h, es wurden höhere Windgeschwindigkeiten als bei Kyrill gemessen, der am gleichen Tag 11 Jahre zuvor über Europa zog.
Auf dem Brocken erreichte Orkan Friederike 204 Km/h und war damit generell stärker als Kyrill. In NRW wurden verbreitet 115 bis 145 Km/h gemessen und es gab in Deutschland knapp 11 Mio. Fm. Sturmholz. sowie einen Gesamtschaden von 1. Mrd. Euro. Die Sturm- und Orkantiefs des Herbst/Winters 2017/2018 haben zusammen einen Gesamtschaden von über 5 Mrd. € und ca. 33 Mio. Fm. Sturmolz in Europa hinterlassen.
_______________
Damit wird deutlich das der Große Sturm von 1703 eigentlich alle Sturmereignisse des 20. und 21. Jahrhunderts bei weitem übertroffen hat.
Von Süd-England über Benelux und Norddeutschland sowie Dänemark wurden Böen von 260 Km/h im Flachland geschätzt. Auch Tornados sollen dabei gewesen sein.
Ein ähnliches Sturmereignis gab es am 6. Januar. 1839 in Irland. Auch der Orkan zog bis Norddeutschland.
Die größten Stürme zogen, laut Hubert Lamb im 12 und 13. Jahrhundert über Europa, damals gab es mehrere Ereignisse die 1703 gleich kommen oder übertraffen wie die Marcellus-Flut von 1362!
Aber seit 1703 hat es kein Sturmtief bzw. Orkantief geschafft den legendären Sturm von 1703 das Wasser zu reichen oder zu übertreffen.
Denkbar wäre aber, aufgrund der Klimaveränderung und mehr Wärme = Energie, das es in Zukunft zu einem ähnlichen Sturmereignis wie 1703 kommt.
Dieser bericht wird möglicherweise durch die Forschungen des Klimatologen Hubert Lamb noch etwas ergänzt.
Trotzdem zeigt der Bericht die Wirkung des großen Sturms von 1703 im vergleich mit Stürmen aus dem 10. und 21. Jahrhundert.
___________
Geschrieben Jupiter
Zitate:
– Christina Reich: Der Great Storm 1703
– Martin Brayne: The Greatest Storm
– Daniel Defoe: Berichte
– Beitragsbild: http://www.meteociel.fr/
Werbeanzeigen