Am Donnerstag im Westen und Norden kräftige Schauer und Gewitter!

Nach den sonnigen und trockenen, zieht am Donnerstag von den Britischen Inseln ein Tief nach BeNeLux und West-/Norddeutschland.

In der Nacht zu Donnerstag im Westen vereinzelt Schauer und Gewitter möglich, sonst trocken. Am Vormittag im Westen und Norden örtlich Schauer. Ab dem Mittag bilden sich von Belgien/Holland bis in den Westen und Norden teils kräftige Schauer und Gewitter, örtlich Starkregen und Hagel möglich!

Im Süden und Osten auch etwas Regen oder einzelne Schauer möglich, die Temperaturen steigen auf 10 bis 18 Grad.

Es wird für den Westen und Norden Gewitterstufe 1, wegen Starkregen von 15 / 30 lm/² in 6 h, Hagel von 1-2 cm und örtlichen Wind-/Stürmischen Böen von 55 bis 70 Km/h, herausgegeben!

  • Es kann zu leichten Schäden durch überflutete Keller/Straßen oder abgebrochenen Ästen kommen, Schäden durch Blitze möglich!

___

___

Am Abend lassen Regen, Schauer und Gewitter von Westen wieder nach und in der Nacht zu Freitag noch einzelne Schauer, im Nordosten schauerartiger Regen möglich. Sonst öfter trocken und windig.

___

Sturmwetterblog, den 28.04.2021

Wetter-Umstellung ab Anfang Mai ?

Die Wetterlage über Mitteleuropa bleibt bis Ende April mit einer nördlichen Strömung meist kühl und trocken.

Einige Wettermodelle wie das GFS rechnen aber seit einigen Läufen für Anfang Mai eine Umstellung der Wetterlage.

Die kalte Nordlagen Konstellation würde abgebaut werden und mit einem Tief über dem östlichen Atlantik könnte warme Luft aus Südwesten nach Mitteleuropa fließen.

Das Wettermodell ECMWF hatte vor einigen Tagen auch diese Variante in den Lösungen, rechnet aber im heutigen 00z Lauf auch für Anfang Mai eine kühle Nordlage.

Somit ist es noch unklar, ob es dann ab Anfang Mai wärmer wird oder kühl bleibt. Regen fällt in den nächsten Tagen nur wenig. Die Temperaturen liegen meist bei 8 bis 18 Grad, Nachts leichter Frost möglich.

___

Beitragsbild: https://www.wetterzentrale.de/

___

Sturmwetterblog, den 23.04.2021

Wetter und Klima: Weiter kühle Temperaturen, April 2021 wird deutlich zu kalt

Nach dem es Ende März in West- und Mitteleuropa Rekord-Wärme gab, in Deutschland wurden bsp. neue Monats-Rekorde erreicht mit +27,2°C in Rheinau-Memprechtshofen (Baden-Württemberg), gibt es seit Anfang April sehr kalte Nordlagen mit Wintergewittern, Schnee und Graupel sowie Nachtfrost.

Der April 2021 ist bisher deutlich mit einer negativen Temperatur-Abweichung von:

-4,41k (1990-2020)

-3,15k (1961-1990)

http://www.bernd-hussing.de/klima.htm

Hier mal die kältesten April-Monate seit 1881 vom Klimamittel 1981-2010:

  • 1917 -4k
  • 1929 -3,9k
  • 1903 -3,7k
  • 1938 -3,3k
  • 1891 -3,2k
  • 1973 -3,2k
  • 1956/1958 -3k

Bis Mitte nächster Woche wird es langsam etwas wärmer, tagsüber aber trotzdem nur 15 bis 20 Grad, Nachts kann es auch etwas milder, aber vor allem im Süden/Osten Nachts leichter Frost.

Ende nächster Woche zieht ein Tief von der Nordsee nach Norddeutschland, so das es erneut zu einer kalten Nordwestlage kommt, dann sind wieder Schneeregen- und Graupelschauer möglich, im Bergland und an den Alpen Schnee. Nachts könnte es dann verbreitet Frost mit Glätte geben. Die neue Kälte soll aber nur ca. 3 Tagen anhalten bevor es in den letzten April-Tagen aus Süden wärmer wird.

https://www.wetterzentrale.de/

Trotzdem wird der April 2021 am Ende deutlich zu kalt werden mit ca. -2,5 / -3,5k (1990-2020) damit wäre es dann der kälteste April seit 1973, eventuell sogar seit 1929.

Der alte April-Rekord aus dem Jahr 1917 liegt bei ca. -4k (1990-2020), den wird der April 2021 nicht erreichen, da es nächste Woche und in den letzten April Tagen kurzzeitig milder wird.

Doch der April 2021 wird trotz oder wegen der Klima-Erwärmung (weniger Höhenströmung = persistente und langanhaltende Wetterlagen siehe z.B. Hitze/Dürre-Sommer 2018/2019!) zu den kältesten April Monaten seit Beginn der Wetteraufzeichnung werden.

___

Sturmwetterblog, den 16.04.2021

Wetter-Prognose für das Sommer-Halbjahr und Sommer 2021

Nach dem der Winter 2020/2021 im Mittel von 1990-2020 lag, startet der Frühling etwas zu kalt, der März 2021 war nur leicht zu Mild bzw. im Durchschnitt und der April ist aktuell deutlich zu kalt und wird auch wohl zu kalt werden.

Welche Wetterlagen hatten wir über Europa seit September/Oktober 2020 ?

Es waren überwiegend meridonale Wetterlagen, also wenig atlantische Westlagen, sondern meist Troglagen oder aber Wetterlagen aus Norden, Osten und Süden.

Beispielsweise die Wetterlage Anfang Februar 2021, wo sich über Mitteleuropa eine starke Luftmassengrenze gebildet hatte, mit einer südlichen Höhenströmung und einer kalten Bodenströmung aus Nordosten, es gab starke Schneefälle, Gewitter, Sturmböen und Eisregen!

So eine Wetterlage wäre im Sommerhalbjahr noch heftiger, da es zu dann zu schweren Unwettern kommen könnte.

Wie geht es nach dem kalten April 2021 dann im Mai weiter ?

Die aktuellen kalten Nordlagen, die früher, also vor noch 20 Jahren regelmäßig im April kamen, und nur noch selten über Europa sind, wegen der Klima-Erwärmung und den deutlich zu milden April-Monaten 2007, 2009, 2011, 2014, 2018 und 2019, wird der Mai 2021 wohl deutlich wärmer werden, bereist Anfang Mai stellt sich die Wetterlage über Europa um.

Nach dem die kalten Luftmassen vom Nordpol bis Anfang Mai durch das Final-Warming der Jahreszeit entsprechend Richtung Äquator fließen, bleibt uns zwar die meridionale Grundstruktur erhalten, aber dann mit einer antizyklonalen südwestlichen und südlichen Luftströmung.

So das der Mai 2021 ehr warm wird, allerdings wird es keine Omega-Hochdruck-Wetterlage sein mit Sonne und nur einzelnen Wolken, sondern es baut mehr und mehr mit einem Hoch irgendwo über Süd- und Osteuropa und Bodentiefs und Konvergenzen über Südwest-/Mitteleuropa auf, zudem ist über dem östlichen Atlantik und Westeuropa ebenfalls ein Tief möglich, während sich über Skandinavien schwacher Hochdruck-Einfluss von dem Hoch über Südost-Europa aufbaut.

An der zwar insgesamt sommerlichen und teils sehr warmen Wetterlage im Mai, wird es dann nicht nur Sonne/Wolken geben, sondern es wird meist schwülwarm mit heftigen Schauern und Gewittern. Es könnte sich somit eine ähnliche Wetterlage über Mitteleuropa aufbauen wie im Frühjahr 2016 und 2018 mit schweren Unwettern und Starkregen.

Die Variante der möglichen Wetterlage ab Mai ist aus den vergangenen Wetterlagen seit September absehbar, das sich im Sommerhalbjahr und im Sommer meridionale Wetterlagen mit Luftmassengrenzen oft als Unwetter-/Starkregenlagen erweisen.

Eine Fortbestand der aktuellen kalten Nordlagen bis weit in den Mai, ist derzeit nicht zu sehen, auch wenn dies eine geringe Möglichkeit darstellt.

Die sommerliche Wetterlage mit Gewittern-/Unwettern und auch Starkgregen wird sich wohl im Juni und auch Juli fortsetzen, neben kurzen heißen Südwest-/Südlagen mit Temperaturen von >30 / 35 Grad, ist es oft schwülwarm mit Luftmassengrenzen oder auch sogar VB-Wetterlagen die schwere Gewitter- und Unwetter mit Starkregen und Hochwasser bringen könnten, da es dann wegen fehlender Höhenströmung in den selben Regionen oft zu Gewittern und Starkregen kommt, ohne das die Gewitter weiterziehen, sondern am selben Ort zu Überflutungen führen können.

Es wird also eine ähnliche Wetterlage wie im August 2020, April/Mai 2018 und Frühsommer 2016, sowie im Sommer 2014, wo es in Deutschland/Mitteleuropa zu Rekord-Unwettern kam, bsp. das Pfingstunwetter Juni 2014 in NRW, Starkregen NRW Juli 2014, Starkregen/Wolkenbrüche und Tornados Frühjahr 2016.

Natürlich kann man jetzt nicht sagen wo und wie stark die Gewitter-/Unwetter werden, aber da die Grundstruktur der meridionalen Wetterlagen die wir in den letzten Monaten hatten, erhalten bleibt wird es wohl kein Hitze- und Dürresommer wie die Extrem Sommer 2018/2019, sondern ein Gewitter- und Unwetter Sommer, wie 2017 (Süden/Alpen), 2016 und 2014 oder auch 2002.

_

Im August 2021 wird vorerst die schwülwarme Gewitter- und auch Dauerregen/Starkregenlagen die sich oft an Bodenkonvergenzen und Luftmassengrenzen entwickeln weiter geben, danach als eventuell Mitte/Ende des Monats könnte sich eine Westlage aufbauen, so wären im September 2021 West- und Südwestlagen mit regen/Wind und warmen/heißen Abschnitten mit Schauern und Gewittern möglich, diese mögliche Wetterkonstellation könnte dann bis in den Oktober 2021 anhalten.

Insgesamt wird das Sommerhalbjahr und der Sommer 2021 schwülwarm mit Gewittern-/Unwettern und Starkregen/Dauerregen. Somit könnte der Sommer 2021 eventuell sogar zu nass werden.

Mit einer geringen Möglichkeit ist aber auch ein Hitzesommer wie etwa 2018/2019 denkbar, was allerdings verheerend für die Landwirtschaft und Wälder wäre, da durch die Hitzesommer 2018/2019 schon viele Fichten abgestorben sind. Der Sommer 2020 der von Mai bis Ende Juli sehr Gewitterarm war und oft trockene Nordlagen hatte, dann aber mit dem Gewitter-August sogar Rekorde von Starkregen-Ereignissen brachte, wäre dann der August 2020 in etwa zu vergleichen mit der Sommerhalbjahr/Sommer-Prognose 2021.

Durch die Klima-Erwärmung sind in den letzten 20 Jahren schwülwarme Gewitterlagen, wo es oft wenig Höhenströmung gab, so dass Gewitter/Starkregen oft über der selben Regionen verblieben, wo sie sich gebildet hatten und dort dann schwere Überflutungen und Hochwasser brachten, diese Wetterlagen könnten sich oft von Mai bis Ende August vor allem über Mittel- und Osteuropa entwickeln. Der Sommer 2021 wird dann eventuell zu nass und etwas zu warm.

___

Sturmwetterblog, den 14.04.2021

Wetter-Trend: Meist kühl und etwas Regen/Schnee

Der April 2021 startete kalt, in den nächsten Tagen bleibt es weiter nasskalt mit Regen und örtlich Schneeregen oder Schnee, besonders im Bergland dabei nochmals Schneedecke möglich, Nachts kann es Frost mit Glätte geben. Zwischendurch scheint auch mal neben Wolken und Nebel, die Sonne.

Ab Mitte April könnte es von Südwesten wärmer werden, ein Hoch baut sich über West- oder Nordeuropa auf, noch ist aber unklar wo das Hoch genau liegen soll, je nach Position des Hochs bleibt es entweder kühl oder es wird langsam milder. Auch eine gemischte Wetterlage Trog Mitteleuropa, Hoch und Nordwestlage sind möglich.

___

Beitragsbild: https://www.wetterzentrale.de/

___

Sturmwetterblog, den 10.04.2021

Update! Randtief mit Schnee-/Schneeregen Wind & Glätte!

Nach dem arktischen Tief mit sehr kalter Luft Schnee- und Graupelgewittern Montag und heute über große Teile Europas liegt, entwickelt sich im südwestlichen Trogsektor des Tiefs ein Randtief über der Nordsee. Dieses Randtief zieht nach bis Mittwoch-Vormittag in den Nordosten von Deutschland.

An der West-/Südwestflanke des Tiefs kommt es von der holländischen Nordsee/Holland bis in den Nordwesten etwa Mittwoch-Früh zu kräftigen Schneeregen, je weiter das Tief nach Südosten zieht, desto mehr geht der Schneeregen in Schnee über. Etwa einer Linie Ost-Holland/Emsland bis Ostwestfalen am Mittwoch-Früh teils starker Schneefall mit Schneedecke von 1-8 cm Höhe und GLÄTTE!

ACHTUNG! Es kann zu Verkehrsbehinderungen auf Straßen und Autobahnen kommen!

Am Mittwoch-Vormittag zieht das Tief nach Sachsen/Tschechien, das westlich gelegene Schneefall-Gebiet dehnt sich über der ganzen Mitte mit Schnee und Glätte aus, zum Nachmittag zieht das Schneefall-Gebiet auch in den Südosten, dort besonders am Alpenrand teils über 10 cm Neuschnee möglich!

Hinter dem Tief mit Schneefall, dann noch einzelne Schneeregen-, Schnee-, und Graupelschauer, örtlich kurze Gewitter!

Zudem Schnee sind starke bis stürmische Böen aus Nordwesten möglich!

Die Temperaturen liegen zwischen -2 im höheren Bergland und bis zu 7 Grad im Nordosten.

___

Sturmwetterblog, den 6.04.2021

Arktische Polarluft erreicht Mitteleuropa mit Schnee-, Graupelgewittern und Sturmböen!

Nach dem von Montag bis Donnerstag Rekord-Warme Temperaturen in Europa gemessen wurden, hat es an Karfreitag/Ostern abgekühlt. Nun zieht ein Nordtrog inklusive Sturmtief vom Nordmeer Richtung Südskandinavien.

In der Nach Nacht zu Ostermontag und tagsüber zieht die Kaltfront des Tiefs von Nordwesten über Deutschland/Mitteleuropa, dabei kräftige Regen-, Schnee-, und Graupelschauer, örtlich Gewitter, dabei stürmische Böen/Sturmböen 60-80 Km/h möglich!

Die Kaltfront zieht bis Montag-Vormittag zum Alpenrand. Dahinter verbreitet kräftige Schnee und Graupelgewitter mit stürmischen Böen/Sturmböen 60-85 Km/h, vereinzelt auch schwere Sturmböen >90 Km/h möglich, ganz vereinzelt sind schwache Tornados möglich!

Die Temperaturen in 1,5 km Höhe erreichen -7 / 10°C, in 3 km Höhe sogar -30 / -40°C (!)

Auch in der Nacht zum Dienstag und tagsüber weiter kräftige Schnee- und Graupelschauer mit Wintergewittern und stürmischen Böen.

Die Temperaturen gehen deutlich zurück und erreichen tagsüber nur noch 2 bis 7 Grad, Nachts +3 bis -2 Grad, ACHTUNG GLÄTTE!

Es wird Gewitterstufe 1, wegen kräftiger Schnee und Graupelschauer mit Gewittern und stürmischen Böen/Sturmböen 65-90 Km/h, herausgegeben!

  • Es kann Schäden durch Blitze und Sturmböen geben!

___

___

In der Nacht zu Mittwoch und am Mittwoch von Nordwesten Randtief mit Schnee bis ins Flachland, dazu am Dienstag ein Update!

___

Sturmwetterblog, den 4.04.2021

Das Wetter an Karfreitag und Ostern

Nach den warmen Tagen mit Rekord-Temperaturen wird es ab Karfreitag deutlich kühler, dazu vereinzelt Schauer möglich, aber auch Sonne/Wolken, bei 8 bis 14 Grad im Norden und bis zu 20 Grad im Südwesten.

Am Samstag meist trocken nur Richtung Osten örtlich mal ein schwacher Schauer, dazu kühl bei 7 bis 14 Grad.

An Ostersonntag bleibt es meist trocken und kühl bei 6 bis 13 Grad, in den Nächsten oft nur 0 bis 7 Grad, örtlich leichter Frost.

Am Ostermontag von Nordwesten Regen und Schnee, im osten und Südosten Anfangs noch sonnig und trocken. Auffrischender Nordwestwind bei Temperaturen von 7 bis 14 Grad.

___

Sturmwetterblog 1.04.2021

Im Süden aktuell einzelne Schauer und Gewitter

Im Süden ca. südlich der Donau haben sich einzelne Schauer und Gewitter gebildet und ziehen weiter Richtung Südosten.

Es wird für den Süden/Alpenrand Gewitterstufe 1, wegen Starkregen um 15 l/m² in 1 h, Hagel von 1-2 cm und stürmischen Böen um 65 Km/h, herausgegeben!

  • Es sind leichte Schäden möglich!

___

___

In der Nacht zu Freitag meist trocken und deutlich kühler.

___

Sturmwetterblog den 1.04.2021

Wärmewelle bringt Rekord-Temperaturen für März!

Nach dem der März 2021 relativ kühl war, strömte mit einer kräftigen Südwestlage warme Luft nach West- und Mitteleuropa.

Am Montag den 29.03.2021 wurde es zunehmend mild/warm, am am Mittwoch den 31. März 2021 gab es verbreitet 21 bis 26 Grad in Deutschland, im Südwesten sogar bis 27 Grad!

Am wärmsten war es dabei in Rheinau-Memprechtshofen (BW) mit 27,2 Grad. Der alte März Rekord vom März 1989 mit 26,8 Grad wurde damit um +0,4k übertroffen. In Waghäusel-Kirrlach und Olsbach (BW) gab es ebenfalls 27 Grad, so hohe Temperaturen wurden in Deutschland im März noch nie beobachtet.

Der März 2021 war nach dem Klimamittel 1991-2020 im Mittel mit +0,8k, nach dem Klimamittel 1961-1990 ca. 0,7k zu warm.

Auch heute war es wieder ungewöhnlich warm, im Norden floss allerdings schon kühlere Luft ein.

In den nächsten Tagen ehr kühl.

___

Sturmwetterblog den 1.04.20121