Hagel-Tabellen: Korngröße und Schäden

Meteorologie:

Hagel ist eine besondere Form von Niederschlag und entsteht meist nur in Sommer-Halbjahren auf in Verbindung mit Gewitter-/Unwetterlagen. Hagelkörner enstehen in Cumulonimbus Wolken in denen große Aufwinde herrschen. Die Gewitterwolke ist in warme (+0°C) und kalte(-0°C) Schichten eingeteilt. Die Wassertropfen werden durch die Aufwinde wieder in obere Schichten der Wolke getragen, verbinden sich dort mit weiteren Wassertropfen und gelangen in kalte Schichten der CB Wolke, so das die Wassertropfen zu einem Eiskorn gefrieren. Dieser Prozess wird durch die Aufwinde so lange erhalten, bis das Eiskorn durch die Aufwinde nicht mehr gehalten werden kann und zur Erde fällt, entweder als Graupel ( ca. 1 bis 5 mm Durchmesser) oder als Hagel >5 mm Durchmesser.

Frostgraupel entsteht durch unterkühlte Wassertropfen, die bei einem Schauer in kalte Luftschichten außerhalb der Schauer-Wolke auf dem Weg vom Himmel zur Erde gefrieren. Eiskörner entstehen meistens bei Luftmassenwechsel von Ost- auf Westlagen, in dem eine Warmfront die höheren Luftschichten in ca. 850 hpa (1,5 km Höhe) erwärmt, wobei Richtung Erdboden noch alte Kaltluft lagert, der Regen gefriert in den unteren Luftschichten und kommt dann oft als Schneeregen oder Eiskörner am Boden an. Manchmal reicht die Kaltluft in den unteren Luftschichten nicht aus, so dass der Warmfront Regen bis zum Erdboden fällt und erst auf dem gefrorenen Boden zu Eis wird, dann kommt es zu Glatteis bzw. Glatteis-Regen.

Phänomen:

Hagel kann in großen Gewittern, also Superzellen oder Multizellen-Cluster, Mesoskaliges Konvektives Systen (MCS) enorme und zerstörerische Größen erreichen. Oftmals sind dann Hagelsteine von über 5 cm Durchmesser zu beobachten, selten auch über 10 cm Durchmesser. In Deutschland wurden beim Hagelunwetter 12. Juli 1984 in München Hagelsteine von 9 cm Durchmesser beobachtet, einige Berichte sprechen von 14 cm Durchmesser. Beim Hagelunwetter vom 28. Juli 2013 wurde in Süd-Deutschland Hagel mit ca. 13 cm Durchmesser beobachtet.Ebenfalls wurde am 6. August 2013 bei Sonnenbrühl ein Hagelstein von 14,1 cm beobachtet In den USA fiel der Größte Hagelstein am 9. August 2010 ein Hagelstein von 20 cm Durchmesser, es ist der bislang Größte Hagelkorn der Welt.

Es gibt Berichte aus Europa, das es Ende des 19. Jh. in Österreich noch größeren Hagel gab, Hagelsteine mit 1 kg wurden beobachtet.

Am 24. Juni 1639 soll im Raum Köln ein derartiges Hagelunwetter gewütet haben, das jedes zweite Haus zerstört wurde. Hagelbrocken bis zu 4 Kg sollen zur Erde gefallen sein!

Ähnliche Berichte gibt es aus dem Mittelalter für den Raum Bielefeld. Hagelbrocken in der Größe von Fuß- oder Medizinbällen sollen vom Himmel gefallen sein. Bisher konnten solche riesigen Hagelsteine in aktueller Zeit noch nicht beobachtet werden.

___

Tabellen:

___

___

___

Sturmwetterblog, den 31.05.2020

Wetter: In den nächsten Tagen warm/trocken

In den nächsten Tagen bleibt es meist trocken und auch die Temperaturen steigen verbreitet auf 17 bis 25 Grad. In den Nächsten kühlt es auf meist auf 11 bis 3 Grad ab. In den Mittelgebirgen/Alpen kann es in tiefen Lagen örtlich leichten Bodenfrost geben.

In der nächsten Woche bzw. Anfang Jun i wird es noch wärmer, dann sind verbreitet 25 bis 30 Grad möglich. Dazu vorerst noch trocken.

Einige Wetter-Modelle rechnen ab nächste Woche Donnerstag kalte Luft die westlich eines Tiefs über der Ostsee, nach Deutschland/Mitteleuropa fließen könnte, dann würde es aus Norden sehr kühl werden.

Andere Modelle sehen das Tief weiter westlich, so dass die kalte Luft Richtung östlichen Atlantik/Westeuropa fließt und Deutschland/Mitteleuropa weiter auf der warmen Seite liegen würde. 

Eine genaue Wetter-Prognose ist erst in der nächste Woche möglich, wenn sich die Wettermodelle angeglichen haben.

Fazit:

Vorerst noch warm/trocken und dann unklar ober es warm bleibt oder kälter wird.

Zieht das Tief von Skandinavien zur Ostsee, dann wird es deutlich kälter. Sollte das Tief weiter westlich ziehen, bleibt es eventuell weiter sehr warm und es könnten sich auch Gewitter-/Unwetterlagen über Mitteleuropa entwickeln.

Dazu Anfang Juni ein Update!

___

Sturmwetterblog, den 28.05.2020

ACHTUNG! In Bayern schwere Gewitter mit Orkanböen möglich!

Aktuell haben sich im in Bayern kräftige Gewitter gebildet, diese Gewitter ziehen weiter nach Osten, so dass vor allem im Südosten von Bayern Unwetter mit schweren Sturm- und Orkanböen möglich sind.

Auch Starkregen/Hagel kann dabei sein.

Es wird für den Südosten von Bayern Gewitterstufe 2, wegen schweren Sturm-/Orkanböen von 90 bis 120 Km/h, Hagel von 1 bis 3 cm und Starkregen von 20 bis 35 l/m² in 1h, herausgegeben!

  • Es kann zu großen Schäden durch abgebrochenen Ästen, entwurzelten Bäumen, beschädigten Dächern, überflutete Straßen/Kellern kommen. Auch vereinzelt Hagelschäden möglich!

Zur Orientierung bei Gewitter/Unwettergefahr:

  • Gewitterstufe 1 = Starkregen ( 20/30 l/m² in 6h ), örtlich kleiner Hagel und einzelne Sturmböen !
  • Gewitterstufe 2 = Starkregen ( 30 bis 50 l/m² in 6h ), großer Hagel möglich und Gefahr schwerer Sturmböen um 100 Km/h !
  • Gewitterstufe 3 = Starkregen ( 50 – 200 l/m² in 6h ), Gefahr von Riesen-Hagel ( ca. 4 bis 10 cm D. ), dazu Gefahr orkanartiger Böen oder Orkanböen von 105 bis über 150 km/h !
  • Sonderstufe Tornados = Achtung große Zerstörungen möglich !

 

___

In der Nacht zu Sonntag ziehen die Gewitter weiter nach Tschechien/Österreich. Dann im Süden nur noch vereinzelt Schauer möglich.

___

Sturmwetterblog, den 23.05.2020

Im Westen/Norden und in den östlichen Mittelgebirgen, örtlich Schauer oder Gewitter!

Heute ziehen von Holland einzelne teils kräftige Schauer oder Gewitter in den Westen/Norden und die Mitte. Auch in den östlichen Mittelgebirgen gibt es Schauer oder Gewitter!

Sonst erst trocken und später Schauer oder etwas Regen möglich. Dazu ist es schwül-warm bei 22 bis 29 Grad.

Es wird Gewitterstufe 1, für den Westen/Norden und den östlichen Mittelgebirgen wegen Starkregen von 15 bis 25 l/m² in 1 h, Hagel 1 bis 2 cm und örtlich stürmischen Böen, herausgegeben!

  • Es kann örtlich zu leichten Schäden durch überflutete Straßen, vollgelaufenen Kellern oder abgebrochenen Ästen/entwurzelten Bäumen kommen!

Zur Orientierung bei Gewitter/Unwettergefahr:

  • Gewitterstufe 1 = Starkregen ( 20/30 l/m² in 6h ), örtlich kleiner Hagel und einzelne Sturmböen !
  • Gewitterstufe 2 = Starkregen ( 30 bis 50 l/m² in 6h ), großer Hagel möglich und Gefahr schwerer Sturmböen um 100 Km/h !
  • Gewitterstufe 3 = Starkregen ( 50 – 200 l/m² in 6h ), Gefahr von Riesen-Hagel ( ca. 4 bis 10 cm D. ), dazu Gefahr orkanartiger Böen oder Orkanböen von 105 bis über 150 km/h !
  • Sonderstufe Tornados = Achtung große Zerstörungen möglich !

 

___

Am Wochenende vorübergehend etwas kühler, aber meist trocken. In der nächsten Woche dann wärmer, einige Wetter-Modelle rechnen sogar über 30 Grad Ende Mai, das ist aber noch unklar. Dazu wird es dann in den nächsten Tagen ein Update geben.

___

Sturmwetterblog, den 22.05.2020

Im Süden und der Mitte kräftige Schauer/Gewitter, Unwetter möglich!

Heute ziehen im Vorfeld einer Kaltfront, aus Westen bzw. von Frankreich/Belgien kräftige Schauer oder Gewitter in den Südwesten/Süden und die Mitte/östlichen Mittelgebirge von Deutschland.

Dabei sind auch Unwetter mit Starkregen, Hagel und eventuell stürmischen Böen möglich!

Es wird für den Südwesten/Süden und die Mitte Gewitterstufe 2, wegen Starkregen von 15 bis 35 l/m² in 1h, Hagel 1 – 3 cm und stürmischen Böen um 70 Km/h, herausgegeben!

  • Es kann örtlichen zu Überflutungen, leichten Hagel-Schäden und vereinzelt abgebrochenen Ästen/kleinen entwurzelten Bäumen kommen!

Zur Orientierung bei Gewitter/Unwettergefahr:

  • Gewitterstufe 1 = Starkregen ( 20/30 l/m² in 6h ), örtlich kleiner Hagel und einzelne Sturmböen !
  • Gewitterstufe 2 = Starkregen ( 30 bis 50 l/m² in 6h ), großer Hagel möglich und Gefahr schwerer Sturmböen um 100 Km/h !
  • Gewitterstufe 3 = Starkregen ( 50 – 200 l/m² in 6h ), Gefahr von Riesen-Hagel ( ca. 4 bis 10 cm D. ), dazu Gefahr orkanartiger Böen oder Orkanböen von 105 bis über 150 km/h !
  • Sonderstufe Tornados = Achtung große Zerstörungen möglich !

 

___

In der Nacht zieht von Westen weiterer Regen in den Westen/Süden, im Südosten weiter Gewitter möglich, auch am Montag im äußersten Südosten noch Gewitter möglich. In der Mitte Regen, in den höchsten Lagen der Mittelgebirge und später auch auf den Alpen, Schneeregen/Schnee möglich. Im Norden/Westen trocken und kühl.

___

Sturmwetterblog, den 10.05.2020

Rückblick auf die Sturm-/Orkansaison 2019/2020

Es ist interessant zu Beobachten, das in den letzten Jahren bzw. seit 2017  Herbst-/Winterstürme bzw. die Sturmsaisons früh beginnen.

Inhalt:

  • Sturmsaison 2019/2020 beginnt wieder sehr früh im September 2019
  • Windige Westlage Mitte Dezember 2019
  • Westlage mit Sturmtiefs Ende Januar
  • Ab 8. Februar 2020 schwere Westlage und extreme Orkantiefs in Europa
  • Der Orkan Sabine
  • Orkan Victoria mit 920 hpa drittstärkster Sturm seit 1881
  • Weitere Stürme bis Anfang März
  • Januar – März 2020 hatte die stärkste Westlage seit 2002, 1999, 1993 und 1990
  • Wieder mehrere Mio. fm Sturmholz
  • Sehr milder Winter 2019/2020
  • Zunahme von Stürmen seit 2013
  • Links: DWD, Naturgewalten, Meyerthole Siems Kohlruss, EUWID-HOLZ

Eine neue These, ob Westlagen/Sturmtiefs im September ein Hinweis sind, das der nachfolgende Winter oft mild und stürmisch wird, habe ich 2017 entwickelt und diese These wird jedes Jahr weiter erforscht.

Sturmsaison 2019/2020 beginnt wieder sehr früh im September 2019

Auch 2019 begann die Sturmsaison in Europa wieder sehr früh im September.

Als erstes zog das Sturmtief Ignaz über die Nord-/Ostsee und brachte in Norddeutschland verbreitet stürmische Böen/Sturmböen, an den Küsten gab es auch schwere Sturmböen. Es kam besonders durch abgebrochene Äste oder entwurzelte Bäume zu Sturmschäden, da die Bäume noch voller Laub waren, reichen schon stürmischen Böen aus, um kleinere Laub-Bäume zu entwurzeln.

Das zweite Sturmtief Mortimer zog am 30.092019 ebenfalls von der Nordsee zur Ostsee und brachte in Norddeutschland/Osten und im Bergland verbreitet Sturm. Die lagen meist zwischen 65 bis 100 Km/h, auf den Bergen wurden auch orkanartige Böen oder Orkanböen erreicht, wie auf dem Brocken mit 143 Km/h. Vor allem im Norden und Osten gab es größere Sturmschäden durch abgebrochene Äste, entwurzelte Bäume oder beschädigten Hausdächern.

Am 1. Oktober 2019 zog ein weiteres Tief über Deutschland mit kräftigen Regenfällen, Gewittern und teils starken Windböen, örtlich gab es Überflutungen.

Der Oktober und November brachten aber dann meist ruhiges Herbstwetter, größere Stürme gab es nicht.  Erst Ende November entwickelte sich auf dem Atlantik eine Westlage und brachte teils windiges Wetter mit regen nach Europa, danach gab es kurz kühleres Wetter mit einem Hochdruckgebiet.

Windige Westlage Mitte Dezember 2019

Doch um Mitte Dezember entwickelte sich erneut eine stärkere Westlage einige Sturmtiefs und Randtiefs (Toni und Veiko) zogen meist vom Westeuropa zur Nordsee und brachten auch in Deutschland stürmisches Wetter.

Richtung Ende Dezember entwickelte sich eine antizyklonale Westlage, Sturmtiefs zogen meist vom Atlantik zur nördlichen Nordsee/Nordmeer bis nach Nord-Skandinavien, über Südost-Europa lag ein Hoch und zusammen mit den Sturmtiefs auf dem Atlantik baute sich eine trockene Südwestlage über West-/Mitteleuropa auf, die bis nach Mitte Januar mit kurzen Hoch-Mitteleuropa/Nordwestlage wechselte.

Westlage mit Sturmtiefs Ende Januar

Am 27/28. Januar 2020 zog das Sturmtief Lolita vom Ärmelkanal zur Nordsee und brachte besonders in Süd-Deutschland Sturm. Es gab aber meist nur leichte Schäden.

Die stürmische Westlage hielt weiter an und am 3/4. Februar 2020 zog das Sturmtief/Randtief Petra von Frankreich über Süd-Deutschland mit teils schweren Sturm- und orkanartigen Böen, örtlich Orkanböen, auf den Bergen gab es verbreitet Orkanböen!

Es gab einige größere Sturmschäden durch abgebrochene Äste, entwurzelte Bäume und angedeckten Dächern.

Ab 8. Februar 2020 schwere Westlage und extreme Orkantiefs in Europa

Mit einem kurzen Zwischen-Hoch beruhigte sich die Westlage vorübergehend, doch ab dem 7/8. Februar 2020 entwickelte sich auf dem Atlantik eine sehr starke Westlage und Sturmserie. Ein Orkantief mit unter 940 hpa zog Richtung Island und der Wind nahm vor allem in Westeuropa schon deutlich zu.

Der Jetstream erreichte zeitweise über 350 Km/h und es bildete sich südlich von dem Orkantief ein weiteres Orkantief mit dem Namen Sabine, dieses Orkantief zog am 10. Februar 2020 vom Atlantik über Großbritannien nach Skandinavien und erreichte dabei einen Luftdruck von unter 945 hpa! Das große Sturmfeld überquerte dabei ganz West- und Mitteleuropa. Der Jetstream lag dabei genau von Westeuropa bis nach Mitteleuropa/Deutschland. Eine solche extreme West-Wetterlage gab zuletzt 1999, 1993 und 1990. Die starke Westlage im Januar 2007 Franz/Kyrill und Januar 2018 Burglind/Friederike war zwar ähnlich, aber die Tiefs erreichten nicht so einen niedrigen Luftdruck und auch der Jetstream war 2007 und 2018 deutlich schwächer.

Der Orkan Sabine

Wetterkarte 500 hpa vom 9. Februar 2020:

http://www.meteociel.fr/

___

Da das Orkantief Sabine sehr weit nördlich zog und die Isobaren nicht so stark gedrängt waren, als bei den Orkantiefs Kyrill 2007 und Friederike 2018, obwohl ein deutlich stärkerer Jetstream am 9. Februar 2020 über West-/Mitteleuropa lag und der 850 hpa Wind auch stärker war, als bei den Stürmen Kyrill und Friederike, wurden im Flachland aber nur örtlich Orkanböen bei Sabine gemessen, dafür aber verbreitet über 12 Stunden schwere Sturm- und orkanartige Böen von 90 bis 115 Km/h.

Wäre das Orkantief Sabine südlicher gezogen hätte wäre die Dynamik in der Atmosphäre noch stärker gewesen und die Kaltfront wäre mit einer konvektiven Schauer-/Gewitter-Linie über West-/Mitteleuropa gezogen und es hätte dann wohl verbreitet Orkanböen zwischen 120 und 150 Km/h gegeben.

So blieb es meist bei Böen von 10 bis 11 Bft und örtlich 12 Bft. Trotzdem war Orkantief Sabine ein Wetter-Ereignis was von seiner Stärker her ca. alle 2 bis 5 Jahre zu beobachten ist. Orkan Friederike, welches zwar als Tief etwas schwächer war, aber südlicher gezogen ist mit einer anderen Isobaren-Dichte, führte in West-/Mitteleuropa zu höheren Windböen von 115 bis 145 Km/h, als Orkantief Sabine ca. 85 bis 120 km/h.

Der Wind nahm am 9. Februar 2020 in ganz West-/Mitteleuropa deutlich zu  und am Nachmittag/Abend gab es verbreitet Sturm- und schwere Sturmböen, in Westeuropa auch orkanartige Böen/Orkanböen. Am Abend verstärkte sich der Wind in weiter und in Nordwest-Deutschland gab es vor und an der Kaltfront verbreitet schwere Sturm- und orkanartige Böen, örtlich Orkanböen. In der Nacht zum 10. Februar 2020 breitete sich der Sturm weiter nach Süden aus, hier gab es noch stärkere Windböen als in West-/Nord-Deutschland, südlich des Mainz wurden oft Böen von 100 bis 130 Km/h gemessen, vereinzelt sogar über 150 Km/h wie in Fürstenzell (153 Km/h), auf den Bergen gab es im Süden verbreitet Orkanböen. Im Nordosten von Deutschland gab es nur Sturm- oder schwere Sturmböen.

In West-/Nord-Deutschland zogen am 10. Februar 2020 kräftige Schauer und Gewitter mit Sturm-, schwere Sturm und vereinzelt orkanartigen Böen über das Land, auch zwischen den Schauern und Gewittern war es sehr windig mit Sturmböen. Schauer und Gewitter teils mit Graupel gab es noch bis zum 13. Februar 2020, es war sehr windig mit Sturmböen, in Schauer und Gewittern auch schweren Sturmböen.

Auf Kachelmannwetter gab es zu dem Orkan Sabine einen Live-Ticker:

+++ Live-Ticker zu Orkan SABINE +++

___

Das Orkantief Sabine verursachte große Sturmschäden, es gab verbreitet abgebrochene Äste, entwurzelte Bäume und abgedeckte Dächer, auch Baukräne wurde umgeweht.

Vor allem in Süd-Deutschland wurden auch größere Flächen Sturmholz geworfen:

1,6 Mio. Fm Sturmholz durch „Sabine“ im Südwesten

___

Große Flächen von ganzen entwurzelten Wäldern wie nach Friederike 2018, Kyrill 2007, Lothar 1999 oder Daria, Vivian/Wiebke 1990, bleiben aber aus.

Das gesamte Sturmholz von Sabine könnte bei 5. Mio fm liegen. Dazu im Sommer/Herbst 2020 genauere Zahlen.

Die Schäden von Sabine werden in Deutschland auf ca. 700 Mio. Euro in Deutschland, und auf ca. 2 Mrd. Euro in Europa geschätzt.

Meyerthole Siems Kohlruss:

https://aktuare.de/index.php/de/unternehmen/pressespiegel/1907-sabine-artemis3.html

___

Windböen von Orkan Sabine 9/10. Februar 2020 Deutschland:

Windböen 9. Februar 2020:

https://www.mtwetter.de/

___

Windböen 10. Februar 2020:

https://www.mtwetter.de/

___

Die stürmische Westlage/Sturmserie hielt weiter an und es entwickelten sich Richtung Mitte Februar erneute teils extreme Orkantiefs auf dem Atlantik.

Orkan Victoria mit 920 hpa drittstärkster Sturm seit 1881

Am 14/15. Februar 2020 zog das große Orkantief Victoria mit mit ca 920 hpa vom Atlantik Richtung Island über die Nordsee bis nach Skandinavien/Baltikum.

Der Orkan Victoria gehört zu den Top 3 der stärksten beobachteten Stürme auf dem europäischen Atlantik seit 1881.

Der Stärkste Orkan (Braer-Storm) zog am 8 bis 11 . Januar über den Atlantik südlich von Island zum Nordmeer mit 914 hpa. Der zweitstärkste Orkan zog am 14/15. Dezember 1986 westlich von Island zum Nordmeer. Der Orkan Victoria war mit 920 hpa der drittstärkste Orkan auf dem europäischen Atlantik!

In ganz West-, Nord und Mitteleuropa kam es erneut zu einer schweren Sturmlage.

Wetterkarte 500 hpa Orkan Victoria:

http://www.meteociel.fr/

___

Die Windstärken waren ähnlich, wie die von Orkan Sabine, nur das der Sturm etwas weiter nördlicher zog. Von Benelux bis Nordwest-Deutschland gab es verbreitet schwere Sturm- und orkanartige Böen, sonst oft stürmische Böen/Sturmböen, vereinzelt schwere Sturmböen. Vor allem in NRW gab es verbreitet Sturmschäden durch abgebrochene Äste, entwurzelten Bäumen und abgedeckten Dächern, auch bei der bahn kam es zu langen Beeinträchtigungen durch das Orkantief.

Das Orkantief Victoria verursachte in Deutschland ca. 100 Mio. Euro Schaden, eventuell auch mehr. Für Europa müssen genaue Zahlen der Schäden von Victoria noch abgewartet werden.

Weitere Stürme bis Anfang März

Die Sturmlage ging nach Mitte Februar in Europa weiter Tiefs und Sturmtiefs zog vom Atlantik nach Skandinavien und es gab oft viel Regen/Graupelgewitter, dazu war es windig mit Sturmböen.

Am 20/21. Februar 2020 zog die Kaltfront von Sturmtief Xanthippe über Benelux und Deutschland. Es gab oft stürmische Böen/Sturmböen, örtlich auch schwere Sturm- oder orkanartige Böen. Es waren aber nur leichte Sturmschäden zu verzeichnen.

Am 22. Februar 2020 zog ein Sturmtief über Skandinavien und verursachte im äußersten Norden teils schwere Sturm- und orkanartige Böen.

Bereits wenige Tage später am 23/24. Februar 2020 zog ein weiteres Sturmtief Yulia über West- und Mitteleuropa. Es wurden erneut verbreitet, bis auf den Norden, erneut Sturm- und schwere Sturmböen, örtlich orkanartige Böen gemessen, auf den Bergen örtlich Orkanböen.

Das Sturmtief Yulia führte zu Sturmschäden durch abgebrochene Äste, entwurzelten Bäumen, abgedeckten Dächern, auch Utensilien flogen herum. In einigen Städten fielen die Karnevals-Sonntags Umzüge wegen des Sturmtiefs aus.

Die stürmische Westlage brachte durch ein weiteres Sturmtief über Skandinavien an der Nordsee/Norden wieder teils schwere Sturm- und orkanartige Böen mit Sturmschäden.

Am 26/27. Februar 2020 entwickelte in der Westlage das Randtief/Sturmtief Bianca, das von Frankreich über Süd-Deutschland/Alpen zog. Es gab verbreitet schwere Sturm- und orkanartige Böen, örtlich Orkanböen, auf den Bergen Orkanböen.

Das Sturmtief Bianca verursachte größere Sturmschäden durch abgebrochene Ästen, entwurzelten Bäumen und abgedeckten Dächern, sowie Sturmschäden bei der Bahn.

Am 29. Februar/1. März 2020 zog eine Kaltfront eines Sturmtiefs bei Schottland, über Deutschland hinweg. Es gab an der Kaltfront verbreitet Sturm- schwere Sturm und teils orkanartige Böen, auf einige Bergen sogar Orkanböen. Örtlich waren auch Gewitter dabei. Und wieder gab es einige Sturmschäden.

Es gab weiter eine Westlage und am mit viel Wind und teils starken Dauerregen, der zu Hochwasser und Überschwemmungen führte. Viele Flüsse in Deutschland traten über die Ufer.

Am 12/13. März 2020 zog das letzte Sturmtief Hanna vom Atlantik nach Europa. In Deutschland gab es vor allem im Westen/Norden und der Mitte verbreitet Sturmböen, örtlich schwere Sturmböen. Ganz im Norden und an Nord-/Ostsee verbreitet orkanartige Böen, örtlich auch Orkanböen mit größere Sturmschäden.

Ab dem 14. März 2020 schwächte sich die lange und starke Westlage und Sturmserie nun ab und von Süden baute sich ein großes Hochdruckgebiet auf, so dass ab ca. dem 18. März 2020 in Europa eine meridionale Hochdruck-Wetterlage herrschte. Eine Westlage mit Tiefs/Sturmtiefs gab es bis Ende April nicht mehr, wo dann auch die Sturmsaison 2019/2020 endete.

Januar – März 2020 hatte die stärkste Westlage seit 2002, 1999, 1993 und 1990

Man kann sagen das die Sturmsaison 2019/2020, wie auch schon die Sturmsaison 2017/2018 und 2018/2019, zu den stärksten der letzten 30 Jahre gezählt werden kann. In Europa ist die markante Sturmserie Januar – März mit den beiden schweren Orkantiefs Sabine und Victoria sogar aus meteorologischer Sicht mit 1990, 1993 und 1990 zu vergleichen.

Die Sturmsaison 2017/2018 brachte zwar noch stärkere Stürme von September 2017 bis Ende Januar 2018, darunter das Sturmtief Xavier vom 5. Oktober 2017 und der Orkan Friederike vom 18. Januar 2018, welcher der stärkste Sturm seit Kyrill 2007 in Deutschland war.

In der Sturmsaison 2018/2019 fokussierte sich fast alle stärkere Stürme auf den März 2019, so dass der März 2019 der stürmischste März seit 25 Jahren war.

Die Sturmsaison 2019/2020 fing, wie oben schon beschrieben, ähnlich wie 2017 und 2018 besonders früh an, und brachte dann von Ende Januar bis Anfang März eine sehr starke Westlage mit teils schweren Orkantiefs in Europa.

In Deutschland war es die stärkste Westlage seit Dezember 2017/Januar 2018 (Burglind/Friederike) und Januar 2007 (Kyrill). Wenn wir die Westlage aus europäischer Sicht betrachten, ist sie mit dem Dezember 2013/Januar 2014 und dem Dezember 1999 (Anatol, Lothar/Martin) und ebenfalls Januar – März 1990 (Daria, Vivian/Wiebke) zu vergleichen. Nur das 1990 fast alle Sturm-/Orkantiefs etwas südlicher gezogen sind, und das europäische Festland mit stärkeren Böen treffen konnten.

Wieder mehrere Mio. fm Sturmholz

Betrachten wird die Westlage nun fokussiert auf den Februar 2020, also mit den Sturm-/Orkantiefs Sabine, Victoria, Yulia und Bianca. War es der stürmischste Februar seit 2002 und 1990, nur das 1990 die Stürme etwas südlicher gezogen sind und so ihren Höhepunkt über Westeuropa erreichten und damit stärkere Windböen auf dem Binnenland entwickelten, was zu den katastrophalen Waldschäden von über 120 Mio. fm Sturmholz vor allem durch Vivian/Wiebke in Süd-Deutschland/Alpen führte.

In Europa/Deutschland hat die Sturmserie ca. 7 bis 8 Mio fm Sturmholz geworfen:

Die Orkantiefs „Petra“, „Sabine“ und „Victoria“, die Anfang und Mitte Februar 2020 über weite Teile Europas gezogen sind, haben nach den bislang bekannt gegebenen, vorläufigen Zahlen in Mitteleuropa zu einem Sturmholzanfall von schätzungsweise 7-8 Mio fm geführt. Deutschland ist demnach mit insgesamt rund 5,3 Mio fm am stärksten betroffen, gefolgt von Tschechien, wo allein im Staatswald von etwa 1 Mio fm Sturmholz ausgegangen wird. Laut den bisherigen Angaben summieren sich die Schäden in Österreich, Frankreich und Belgien auf jeweils einige 100.000 fm. Über überschaubare Schäden wird aus Schweden berichtet.

—>

https://www.euwid-holz.de/news/rundholzschnittholz/einzelansicht/Artikel/orkantiefs-verursachen-mindestens-7-8-mio-fm-sturmholz.html

___

Die Sturmsaison 2017/2018 welche zu den stärksten Saisons der letzten 50 Jahre zählt, warf in Europa dagegen über 33 Mio. fm Sturmholz.

Die markantesten Stürme von Januar bis März 2020 waren:

  • Orkan Sabine (Februar)
  • Orkan Victoria (Februar)
  • Sturmtief Yulia (Februar)
  • Randtief Bianca (Februar)
  • Sturmtief Hanna (März)

Sehr milder Winter 2019/2020

Die Westlagen und besonders die stürmische Westlage/Sturmserie von Januar – März brachte sehr milde Temperaturen nach Europa. In Deutschland war der Winter 2019/2020 mit +3,9k (1961-1990)der zweitwärmste Winter seit 1881.

In Deutschland können die Schäden von allen Tiefs von Januar bis März auf ca. 1 bis 1,3 Mrd. Euro geschätzt werden, in Europa auf eventuell 5 Mrd. Euro. Auch sind genaue Zahlen erst im Sommer/Herbst 2020 verfügbar. 

In den letzten Jahren bzw. seit 2013 sind wieder mehr Sturmtiefs über Europa zu beobachten. Die Jahre von September 2017 bis März 2020 brachten viele schwere Stürme in Europa mit großen Schäden in Wäldern, hier sind vor allem Sturmtief Xavier/Herwart Oktober 2017 und Burglind/Friederike Januar 2018 zu nennen. Das Sturmtief Vaia vom Oktober 2018, das ungewöhnlich vom Mittelmeer über die Alpen zur Nordsee zog, warf vor allem in den Alpen viel Sturmholz. Aber auch der stürmischste März 2019 seit 25 Jahren brachte mit Sturmtief Eberhard am 10. März 2019 teils größere Waldschäden in Mitteleuropa.

Die Stürme Sabine und Victoria haben erneut teils größere Waldschäden in Deutschland/Alpen verursacht, wenn auch nicht so stark wie 2018, 2007, 1999 oder 1990.

Zunahme von Stürmen seit 2013

Die Westlage mit den teils extremen Orkantiefs (Sabine 942 hpa und Victoria ca. 920 hpa) von Januar bis März 2020 gehören zu den schwersten beobachteten Stürme der letzten 50 Jahre auf dem Atlantik. Die Sturmsaison 2019/2020 bestätigt den Trend, das seit 2013 bzw. 2017 wieder in Herbst- und Wintermonaten vermehrt Westlagen mit schweren Stürmen zu beobachten sind. Auch die Winter waren seit 8 Jahren, bis auf 2012/2013, alle deutlich zu warm.

Ausschnitt eines Berichtes vom DWD von 2018 zur Sturmsaison 2017/2018 und Zunahme von Winterstürmen seit ca. 2013:

Die aktuelle Sturmsaison wurde am 14. September 2017 mit Sturm Sebastian ungewöhnlich früh eröffnet. Am 05. Oktober folgte Sturm Xavier und am 31. Oktober bereits der nächste schwere Sturm namens Herwart, der regional eng begrenzt sogar an die Windgeschwindigkeiten von Kyrill heran reichte. Am 2. Januar sorgte Sturm Burglind für Schäden in der Südhälfte Deutschlands und nun folgte mit Friederike einer der schwersten Stürme des vergangenen Jahrzehnts. Die Häufung von schweren Stürmen ist in dieser Saison schon auffällig. Doch was ist der Grund dafür?

Die Ursache dafür ist, dass seit dem Herbst eine Westwetterlage vorherrschend war. Dabei ziehen Tiefdruckgebiete in rascher Abfolge vom Nordatlantik meist von Island kommend über die Nordsee nach Südskandinavien und beeinflussen mit ihren Ausläufern Mitteleuropa. An der Südflanke dieser Tiefdruckgebiete bilden sich bei großen Temperaturgegensätzen immer wieder Randtiefs. Diese können sich dann zu Sturmtiefs entwickeln. Voraussetzung für eine aktive Sturmsaison ist also eine Westwetterlage, die über einen längeren Zeitraum stabil bleibt. Dies war auch Anfang der 90er Jahre der Fall, wo es in diesem Zeitraum ebenfalls zahlreiche große Stürme gab. Mit Beginn des neuen Jahrtausends hat die Zahl der Westwetterlagen und damit auch die Anzahl der Stürme deutlich abgenommen. Erst in der jüngeren Vergangenheit ist wieder eine Zunahme zu verzeichnen. Ob sich dieser Trend fortsetzen wird, oder ob es sich dabei nur um eine kurze Episode handelt, ist allerdings noch ungewiss.

—>

https://www.dwd.de/DE/wetter/thema_des_tages/2018/1/19.html

___

Somit könnte es sein, das auch im nächsten herbst-/Winter bzw. die Sturmsaison 2020/2021 wieder sehr schwere Stürme bringt, eventuell mit einer südlicheren Zugbahn, da in den letzten Jahren, wie schon beschrieben, Westlagen in Herbst/Wintermonaten seit 2013 wieder zugenommen haben.

Links: DWD, Naturgewalten, Meyerthole Siems Kohlruss, EUWID-HOLZ

DWD:

Orkan Sabine

https://www.dwd.de/DE/leistungen/besondereereignisse/stuerme/20200213_orkantief_sabine_europa.html

_

Orkan Victoria

https://www.dwd.de/DE/wetter/thema_des_tages/2020/2/17.html

___

Naturgwalten (Seite von Thomas Sävert)

Winterstürme:

http://www.naturgewalten.de/wintersturm.htm

___

Meyerthole Siems Kohlruss:

https://aktuare.de/index.php/de/unternehmen/pressespiegel/1911-sabine-bocquel-2.html

___

EUWID:

https://www.euwid-holz.de/

___

-anno 8 bis 13 Mai 2020

Bericht zur Sturmsaison 2019/2020 geschrieben von Sturmwetterblog.

Im Westen/Norden viele Schauer oder Gewitter

Heute und am Samstag gibt es vor allem im Westen und Norden oft Schauer oder Gewitter, teils mit Starkregen, Graupel/Hagel und stürmischen Böen.

Im Süden zeitweise Regen, nach Osten zu weniger Regen.

Dazu meist mäßig warm.

  • Für den Westen und Norden wird Gewitterstufe 1, wegen Starkregen von 15 bis 25 l/m2 in 1 h, Graupel/Hagel von 0,5 bis 2 cm und starken Windböen/stürmischen Böen von 50 bis 70 Km/h herausgegeben!

  • Es kann örtlich vollgelaufene Keller, leichte Überflutungen auf Straßen oder abgebrochenen Ästen geben!

Zur Orientierung bei Gewitter/Unwettergefahr:

  • Gewitterstufe 1 = Starkregen ( 20/30 l/m² in 6h ), örtlich kleiner Hagel und einzelne Sturmböen !
  • Gewitterstufe 2 = Starkregen ( 30 bis 50 l/m² in 6h ), großer Hagel möglich und Gefahr schwerer Sturmböen um 100 Km/h !
  • Gewitterstufe 3 = Starkregen ( 50 – 200 l/m² in 6h ), Gefahr von Riesen-Hagel ( ca. 4 bis 10 cm D. ), dazu Gefahr orkanartiger Böen oder Orkanböen von 105 bis über 150 km/h !
  • Sonderstufe Tornados = Achtung große Zerstörungen möglich !

 

___

Ab Sonntag dann mehr Hochdruck-Wetter möglich.

___

Sturmwetterblog, den 1.05.2020