Ungewöhnliche Wärme im Oktober

Wie schon vor einem Jahr im Oktober 2018, wurde es aktuell im Oktober 2019 Seit einigen Tagen in Mitteleuropa und Deutschland ungewöhnlich warm für die Jahreszeit.

Es gab teilweise Temperaturen von 21 bis 28 Grad.

http://www.mtwetter.de/

___

Auch am Dienstag wird es nochmals warm mit 18 bis 25 Grad, dann folgt von Westen Regen, örtlich auch Gewitter.

Die nächsten Tagen werden nicht mehr ganz so warm, dennoch bleibt es überwiegend mild.

___

Sturmwetterblog, Hans

Werbeanzeigen

Im Westen/Norden kräftiger Regen, am Abend in NRW schwere Gewitter möglich!

Nach dem Sonntag/Montag das Sturmtief Mortimer über die Nordsee zog und in Deutschland zu einigen Sturmschäden führte, zieht heute ein neues Tief heran. Es gibt im Norden und Westen schon teils kräftigen Regen, örtlich sogar mit Gewitter.

Am Abend zieht ein Randtrog/Randwelle von Benelux heran, dann verstärkt sich der Regen erneut, es sind sogar Gewitter/Unwetter möglich mit heftigen Starkregen von 25 bis 40 Liter in 1 h bis 6 h, da einige Wettermodelle am Abend für NRW auch Schwer-Gewitter Signale rechnen.

Es wird Gewitterstufe 2 wegen heftigen Starkregen von stellenweise über 40 Liter in 1 bis 6 h, herausgegeben!

  • Es sind Überflutungen möglich, Keller können voll Wasser laufen Bäche und Wiesen/Felder können Hochwasser führen! Bei Gewitter-Linien sind stürmische Böen/Sturmböen von 65 bis 85 Km/h möglich, es können dann Äste abreißen und Bäume entwurzelt werden.

Zur Orientierung bei Gewitter/Unwettergefahr:

  • Gewitterstufe 1  = Starkregen ( 20/30 l/m² in 6h ), örtlich kleiner Hagel und einzelne Sturmböen !
  • Gewitterstufe 2 = Starkregen ( 30 bis 50 l/m² in 6h ), großer Hagel möglich und Gefahr schwerer Sturmböen um 100 Km/h !
  • Gewitterstufe 3 = Starkregen ( 50 – 200 l/m² in 6h ), Gefahr von Riesen-Hagel ( ca. 4 bis 10 cm D. ), dazu Gefahr orkanartiger Böen oder Orkanböen von 105 bis über 150 km/h !
  • Sonderstufe Tornados = Achtung große Zerstörungen möglich !

Es wird Warnstufe 1 Starkregen/Dauerregen für den Westen herausgegeben, da es in 24 h bis zu 50 Liter Regen geben kann!

  • Überflutungen sind möglich, Bäche können kurz Hochwasser führen.

Warnstufen für Starkregen/Dauerregen:

  • Warnstufe 1: Es sind 20 bis 50 l/m² Regen in 6 bis 12 h möglich!
  • Warnstufe 2: Es sind 50 bis 150 l/m² Regen in 6 bis 12 h möglich!
  • Warnstufe 3: Es sind 150 bis über 300 l/m² Regen in 6 bis 12 h möglich!

___

-anno 1.10.2019

Sturmwetterblog, Hans

Update: Wetter-Fahrplan Sturmtief Mortimer!

Seit Tagen herrscht über West- und Mitteleuropa eine windige Westlage mit Regen, Schauer und örtlich auch Gewitter. Nun zieht vom Ärmelkanal das Sturmtief Mortimer nach Norddeutschland.

Für den Norden wird es der 2. Herbststurm, sonst für die meisten Regionen der 1. Herbststurm.

Am späten Nachmittag/Abend wird auch im Westen/Südwesten schon stürmisch mit teils schwere Sturmböen um 90 Km/h, außerdem kommt von Westen labil-geschichtete Höhenkaltluft an, welche die zuvor eingeflossene Warmluft auf der Vorderseite des Tiefs anhebt. Es ist deshalb von Benelux bis NRW und auch zur Mitte von Deutschland mit teils heftigen Gewittern zu rechnen!

In den Gewittern kann es zu schweren Sturmböen um 100 Km/h, örtlich sogar orkanartigen Böen um 115 Km/h kommen!

Dazu ist Starkregen von 15 bis 25 l/m² und Graupel möglich!

Auf der Rückseite des Sturmtiefs baut sich im Trogsektor dann ein kleines Sturmfeld von der holländischen Nordseeküste zusammen, das zieht weiter in östliche Richtung, so das von Holland/deutsche Nordsee-Küste bis NRW und weiter nach Osten, verbreitet mit stürmischen Böen, Sturm- und teils schweren Sturmböen zu rechnen ist, von der Nordseeküste bis etwa Mecklenburg-Vorpommern/Harz und weiter Richtung Ost-Deutschland sind auch orkanartige Böen um 105 Km/h möglich!

Auf den Bergen oberhalb 800 Meter sind orkanartige Böen von mehr als 105 Km/h möglich, auf dem Brocken und Fichtelberg auch Orkanböen über 120 Km/h!

Es bestehen aber noch kleinere Unterschiede, ob das Rückseite Sturmfeld sich erst von Holland/NRW nach Osten ausbreitet oder ob sich das Windfeld erst von der deutschen Nordseeküste auf dem Weg nach Osten verstärkt. Hier müssen die aktuellen Wetterentwicklungen abgewartet werden!

http://www1.wetter3.de/

___

http://www1.wetter3.de/

___

Im gesamten Norden bis etwa einer Linie NRW/Sachsen wird Warnstufe 2 Sturm/Orkan wegen teils schweren Sturmböen und orkanartigen Böen von 90 bis 115 Km/h, herausgegeben!

  • Es kann zu abgerissenen Ästen, entwurzelten Bäumen, beschädigten Dächern und einstürzenden Baugerüsten kommen! Weil die Bäume noch Laub tragen, sind schon bei 60 bis 80 Km/h besonders abgerissene Äste und entwurzelte Bäume möglich. Es kann zu Behinderungen im Bahnverkehr kommen!

 

Für den Südwesten/Süden wird Warnstufe 1 Sturm/Orkan wegen stürmischen Böen/Sturmböen und vereinzelten schwere Sturmböen von 65 bis 90 Km/h, herausgegeben!

  • Es kann zu abgerissenen Ästen und auch entwurzelten Bäumen kommen, vereinzelt auch zu Schäden an Dächern! Weil die Bäume noch Laub tragen, können schon ab 65 bis 80 Km/h Äste abgerissen und Bäume entwurzelt werden. Es kann zu Behinderungen im Bahnverkehr kommen!

Farbmakierung der Böen:

Starke Windböen/Stürmische Böen 60 bis 70 Km/h

Sturmböen 70 bis 90 Km/h

Schwere Sturmböen von 90 bis 100 Km/h

Orkanartige Böen von 100 bis 117 Km/h 

Orkanböen von 117 bis 130 Km /h

Orkanböen ab 130 bis über 200 Km/h !

Sonderfarbe Grün ! Hinweis bei Gefahr das Wälder entwurzelt werden !

 

Zu Orientierung der Windstärken einmal eine Reihenfolge von den Sturmstärken und ihren Gefahren:

  • Windstärke 8 ( Bft ): Stürmischer Wind 62 – 74 Km/h – Zweige und kleine Äste können von Bäumen brechen, Reklametafeln und Utensilien fliegen herum, vereinzelt kann Dachpappe gelöst werden.
  • Windstärke 9 ( Bft ): Sturm 75 – 88 Km/h – Äste brechen von Bäumen und kleinere Dachschäden können auftreten, wie das lösen von Dachziegeln oder Rauchhauben ! Starkes Rauschen der Bäume.
  • Windstärke 10 ( Bft ): Schwerer Sturm 89 – 102 Km/h – Es können Bäume entwurzelt werden, und bedeutende Schäden Häusern und Dächern auftreten, LKW Fahrzeuge können umgeweht werden !
  • Windstärke 11 ( Bft ): Orkanartiger Sturm 103 – 117 Km/h – Verbreitet Sturmschäden durch entwurzelte Bäume, abgebrochenen Ästen, und beschädigten Häusern ! Der Bahnverkehr wird aufgrund von Sturmschäden eingestellt. Sehr starker Lärm durch den Wind !
  • Windstärke 12 ( Bft ): Orkan  ab 118 Km/h – Schwere Sturmschäden und Verwüstungen, bei länger anhaltenden Orkanstärken oder ab 130 Km/h wird die Infrastruktur zerstört. Heftiger Lärm durch den Wind !

__________________________

Hinzu kommt teils kräftiger Regen, so dass bis Montag-Abend teils 30 bis 40 l/m² fallen, örtlich auch darüber wegen der heftigen Gewitter Sonntag-Abend/Montag-Nacht im Westen!

Sturmflut

An der Nordsee kann es am Montag Vormittag eventuell zu einer Sturmflut kommen von >1,5 über dem MHW!

Die Wetterlage bleibt auch am Dienstag brisant, ein neues Tief könnte im Westen/Nordwesten und der Mitte heftige Regenfälle und Gewitter mit Überflutungen bringen, auch dann mit Durchzug der Kaltfront schwere Sturmböen möglich!

So das bis Mittwoch verbreitet 30 bis 70 l/m² Regen fallen könnten. Da schauen wir aber am Montag-Abend genauer drauf.

___

Beitragsbild: https://www.wetterzentrale.de/

___

-anno 29.09.2019

Sturmwetterblog, Hans

Windige Westlage: Sturmtief am Sonntag/Montag!

Nach dem es letzte Woche im Norden einen ersten Herbststurm gab, hat sich die Westlage wieder verstärkt, es ist sehr windig und es ziehen Regengebiete und Schauer, teils Gewitter über West- und Mitteleuropa hinweg.

Am Sonntag-Abend und in der Nacht zu Montag zieht Tief vom Atlantik über Großbritannien Richtung Nordsee/Dänemark. Dabei verstärkt sich das Tief zu einem Sturmtief. Im Trogsektor sind von Holland bis nach Ostdeutschland verbreitet stürmische Böen und Sturmböen von 65 bis 85 Km/h zu erwarten, örtlich auch schwere Sturmböen um 90 Km/h!

Auf den Bergen oberhalb 600 Meter schwere Sturm- und örtlich orkanartige Böen, auf dem Brocken Orkanböen.

Mit dem Durchzug der Kaltfront und in der labilen Luftmasse hinter der Kaltfront gibt kräftige Regenschauer und örtlich Gewitter, dann sind auch im Flachland schwere Sturm- und orkanartige Böen von 100 bis 115 Km/h möglich!

ACHTUNG!

  • Es kann, weil die Bäume noch überwiegend Laub haben, schon ab 60 Km/h zu abgerissenen Ästen und ab 75 Km/h zu umgestürzten Bäumen kommen, deshalb sind am Montag-Früh/Vormittag besonders im Norden Sturmschäden möglich, auch bei der Bahn könnte es zu Sturmschäden kommen!

Farbmakierung der Böen:

Starke Windböen/Stürmische Böen 60 bis 70 Km/h

Sturmböen 70 bis 90 Km/h

Schwere Sturmböen von 90 bis 100 Km/h

Orkanartige Böen von 100 bis 117 Km/h 

Orkanböen von 117 bis 130 Km /h

Orkanböen ab 130 bis über 200 Km/h !

Sonderfarbe Grün ! Hinweis bei Gefahr das Wälder entwurzelt werden !

 

Zu Orientierung der Windstärken einmal eine Reihenfolge von den Sturmstärken und ihren Gefahren:

  • Windstärke 8 ( Bft ): Stürmischer Wind 62 – 74 Km/h – Zweige und kleine Äste können von Bäumen brechen, Reklametafeln und Utensilien fliegen herum, vereinzelt kann Dachpappe gelöst werden.
  • Windstärke 9 ( Bft ): Sturm 75 – 88 Km/h – Äste brechen von Bäumen und kleinere Dachschäden können auftreten, wie das lösen von Dachziegeln oder Rauchhauben ! Starkes Rauschen der Bäume.
  • Windstärke 10 ( Bft ): Schwerer Sturm 89 – 102 Km/h – Es können Bäume entwurzelt werden, und bedeutende Schäden Häusern und Dächern auftreten, LKW Fahrzeuge können umgeweht werden !
  • Windstärke 11 ( Bft ): Orkanartiger Sturm 103 – 117 Km/h – Verbreitet Sturmschäden durch entwurzelte Bäume, abgebrochenen Ästen, und beschädigten Häusern ! Der Bahnverkehr wird aufgrund von Sturmschäden eingestellt. Sehr starker Lärm durch den Wind !
  • Windstärke 12 ( Bft ): Orkan  ab 118 Km/h – Schwere Sturmschäden und Verwüstungen, bei länger anhaltenden Orkanstärken oder ab 130 Km/h wird die Infrastruktur zerstört. Heftiger Lärm durch den Wind !

__________________________

Am Sonntag folgt ein ausführliches Update zur Sturmlage!

___

-anno 28.09.2019

Sturmwetterblog, Hans

Ende September/Anfang Oktober eventuell stürmisch/Sturm!

Nach dem es letzte Woche im Norden von Deutschlands einen frühen Herbst-Sturm mit kleineren Schäden gegeben hat und die Sturmsaison 2019/2020 damit wieder sehr früh begann, ähnlich wie schon 2017/2018 und 2018/2019. Am Samstag/Sonntag wurde es sehr warm mit Temperaturen bis zu 29 Grad in NRW, so baut sich die nächsten Tage eine recht milde und windige Südwestlage auf.

Dabei ziehen immer wieder Regengebiete von Westen nach Mitteleuropa, dazwischen Schauerwetter, örtlich Gewitter. Dabei wird es windig, an der Küste und auf den Bergen sind stürmische Böen oder Sturmböen möglich!

Am Sonntag/Montag bzw. Ende September rechnen vier Wettermodelle ECMWF, GFS, ICON und das australische Wettermodell ein Randtief das von Frankreich zur Mitte Deutschlands nach Nordosten ziehen soll.

Es werden am Sonntag/Montag zumeist stürmische Böen/Sturmböen, örtlich schwere Sturmböen von 65 bis ca. 90 Km/h gerechnet. 

Anfang Oktober rechnet der ECMWF Kontroll-Lauf 00z noch ein Sturmtief im Norden und eventuell sogar einen schweren Orkan der am 4/5. Oktober 2019 vom Ärmelkanal  Richtung Benelux/Westdeutschland ziehen soll. Die Orkan-Variante ist aber noch ein Ausreißer, wenn auch mehrere ECMWF Varianten Sturm sehen.

Erstmal beobachten wir,  das mögliche Randtief/Sturmtief Ende September wie stark es sich das Tief vom Wind/Sturm entwickeln könnte.

Dazu gibt es die nächsten Tage ein Update.

-anno 23.09.2019 Sturmwetterblog, Hans

Erstes Herbst-Sturmtief am Dienstag über der Ostsee!

Die Sturm-Saison 2019/2020 startet ähnlich früh, wie 2017/2018 (Sturmtiefs Sebastian und Xavier) und 2018/2019 (Sturmtief Elena und Randtief Fabienne). Es folgten im Herbst/Winter der letzte 2 Jahre dann große Stürme mit schweren Schäden.

https://sturmwetterblog.wordpress.com/2018/03/21/rueckblick-auf-die-sturm-orkansaison-2017-2018/

___

https://sturmwetterblog.wordpress.com/2019/03/23/maerz-2019-hatte-die-meisten-stuerme-seit-25-jahren/

___

Am Dienstag zieht nun ein erstes Sturmtief von Skandinavien zur Ostsee. Dabei sind von Dänemark über Nord-/Ost-Deutschland bis Polen verbreitet stürmische Böen und Sturmböen, bei Gewittern teils schwere Sturmböen von 65 bis 100 Km/h zu erwarten. An der Ostsee-Küste eventuell mit Gewitter sogar orkanartige Böen oder Orkanböen von 105 bis 125 Km/h möglich.

http://www1.wetter3.de/

___

Die Wettermodelle rechnen noch Wind-Differenzen von ca. 20 Km/h. An der Ostsee sind aber bei kräftigen Schauern und Gewittern orkanartige Böen über 105 Km/h zu erwarten!

Auch sonst wird es in Deutschland recht windig, aus ganz im Südwesten bleibt meist nur schwach windig.

Für die Regionen von Dänemark bis über den Norden/Osten von Deutschland bis Polen wird Warnstufe 1 Sturm/Orkan wegen Böen von 8 bis 10 Bft herausgegeben. Eventuell wird am Dienstag-Vormittag noch auf Warnstufe 2 Sturm/Orkan erhöht, sollten sich Gewitter mit orkanartigen Böen abzeichnen!

  • Weil die Bäume noch überwiegend Laub tragen können schon Äste bei 60 Km/h abreißen und kleinere Bäume ab ca. 70 Km/h entwurzelt werden, auch Baugerüste können umstürzen, sowie Schäden an Dächern!
  • An der Ostsee ist eventuell eine leichte Sturmflut möglich!

Farbmakierung der Böen:

Starke Windböen/Stürmische Böen 60 bis 70 Km/h

Sturmböen 70 bis 90 Km/h

Schwere Sturmböen von 90 bis 100 Km/h

Orkanartige Böen von 100 bis 117 Km/h 

Orkanböen von 117 bis 130 Km /h

Orkanböen ab 130 bis über 200 Km/h !

Sonderfarbe Grün ! Hinweis bei Gefahr das Wälder entwurzelt werden !

 

Zu Orientierung der Windstärken einmal eine Reihenfolge von den Sturmstärken und ihren Gefahren:

  • Windstärke 8 ( Bft ): Stürmischer Wind 62 – 74 Km/h – Zweige und kleine Äste können von Bäumen brechen, Reklametafeln und Utensilien fliegen herum, vereinzelt kann Dachpappe gelöst werden.
  • Windstärke 9 ( Bft ): Sturm 75 – 88 Km/h – Äste brechen von Bäumen und kleinere Dachschäden können auftreten, wie das lösen von Dachziegeln oder Rauchhauben ! Starkes Rauschen der Bäume.
  • Windstärke 10 ( Bft ): Schwerer Sturm 89 – 102 Km/h – Es können Bäume entwurzelt werden, und bedeutende Schäden Häusern und Dächern auftreten, LKW Fahrzeuge können umgeweht werden !
  • Windstärke 11 ( Bft ): Orkanartiger Sturm 103 – 117 Km/h – Verbreitet Sturmschäden durch entwurzelte Bäume, abgebrochenen Ästen, und beschädigten Häusern ! Der Bahnverkehr wird aufgrund von Sturmschäden eingestellt. Sehr starker Lärm durch den Wind !
  • Windstärke 12 ( Bft ): Orkan  ab 118 Km/h – Schwere Sturmschäden und Verwüstungen, bei länger anhaltenden Orkanstärken oder ab 130 Km/h wird die Infrastruktur zerstört. Heftiger Lärm durch den Wind !

__________________________

Sturmwetterblog, Hans 16.09.2019

Winter werden in Europa/Deutschland immer wärmer: Ein Rückblick der Winter seit 1881

Das immer wärmere Klima der Erde wirkt sich insbesondere seit Ende der 80er des 20. Jahrhunderts auf die Winter-Temperaturen aus.

In den 90er Jahren gab es zahlreiche Winter mit milden Sturm- und Westlagen, wie z.B. 1989/1990 oder von 1992 bis 1995 und 1997 bis 2000. Schnee und Frost gab es meist nur in den Alpen oder Mittelgebirgen. Nur der Winter 1995/1996 war wirklich kalt.  Seit dem Jahr 2000 gibt es kaum noch kalte Winter in Europa/Deutschland, die letzten sechs Winter 2013 bis 2019 waren alle in folge zu mild und teilweise von Sturm- und Westlagen begleitet.

In Deutschland war der stürmische Winter 2006/2007 mit einem Mittel von +4,2°C und einer positiven Abweichung von +4,06k (1961-1990). Der Sturm-/Orkan-Winter 1989/1990 (Orkane DARIA, VIVIAN/WIEBKE) hatte eine positive Abweichung von +3,3k (1961-1990). Die wärmsten Winter der letzten 100 Jahre gab es fast alle seit ca. 1987:

  • 2006/2007 +4,1k
  • 2015/2016 +3,5k
  • 1989/1990 +3,3k
  • 2013/2014 +3,1k
  • 1988/1989 +2,8k
  • 1997/1998 und 2007/2008 +2,7k
  • 2018/2019 +2,6k
  • 1994/1995 +2,5k
  • 1987/1988 +2,3k
  • 1999/2000 +2,1k  

Die Jahre von 1881-1987 schafften es nur 4 Winter auf über +2k:

  • 1974/1975 +3,3k
  • 1915/1916 +2,4k
  • 1924/1925 +2,2k
  • 1898/1899 +2,1k 

Die kältesten Winter gab es dafür meist alle vor 1990:

  • 1962/1963 -5,8k
  • 1939/1940 -5,3k
  • 1928/1929 -5,2k
  • 1947/1948 -4,8k
  • 1941/1942 -4,2k
  • 1890/1891 -3,8k

Seit 1980 haben es in Deutschland nur zwei Winter unter -2 Grad geschafft, es waren die Winter 1984/1985 mit -2,8k und 1995/1996 mit -2,6k (1961-1990). Die übrigen kälteren Winter:

  • 1981/1982 -1,8k
  • 1986/1987 -1,7k
  • 2009/2010 –1,6k
  • 1985/1985 -1,2k
  • 2005/2006 -1k
  • 2002/2003 und 2011/2010 -0,9k
  • 1996/1997 -0,6k
  • 2008/2009 -0,5k
  • 1990/1991 -0,4k
Seit Ende der 80er Jahre des 20. Jahrhunderts sieht man einen deutlichen Temperaturanstieg der Winter-Temperatur-Abweichungen, der mildeste Winter war 2006/2007 mit einer positiven Temperatur-Abweichung von +4,1k (1961-1990). Einige Winter von 1940 bis 1970 waren sehr kalt. Der Jahrhundert-Winter 1962/1963 mit -5,8k (1961-1990).

Man sieht deutlich das es seit Ende der 80er Jahre deutlich mildere Winter gibt als zuvor. Daher wird heute ein Winter der beispielsweise im Mittel liegt (+/- 0,5k) schon von vielen Menschen als kalt empfunden, da es richtig strenge Winter wie in den 40er, 60er Jahren des 20. Jahrhunderts oder von 1980 bis 1986 seit dem nicht mehr gab. Daten vom DWD (Deutscher Wetterdienst).

Beitrag auf Kachelmannwetter zu den Temperatur-Abweichungen Winter 2018/2019 und 1881-2019:

Das waren die echten Jahrhundertwinter – Winter 18/19 wird wahrscheinlich „zu warm“

___

Sturmwetterblog den 9.09.2019

Rückblick Sommer 2019: Extreme Wärme!

Der Sommer 2019 wurde ähnlich, wie im vergangenen Sommer 2018, deutlich zu warm mit +3,03k (1961-1990). 

Es gab etliche neue Temperatur-Rekorde. Zum einen gab es im Juni neue Höchst-Temperaturen. In Westeuropa/Frankreich gab es Ende Juni eine extreme Hitzewelle mit neuen Temperatur-Rekorden von ca. 45 Grad!

Besonders in der ersten Juni-Hälfte gab es im Süden/Osten von Deutschland fast täglich schwere Gewitter mit großen Schäden, während der Westen/Nordwesten von den meisten Gewitterlagen kaum etwas abbekommen hat. Der Juni 2019 wurde mit 67% zu trocken und es gab mit 148% deutlich mehr Sonne als im Juni-Durchschnitt.

In Bernburg/Saale (Sachsen-Anhalt) wurde am 30.06.2019 eine neue Höchst-Temperatur von 39,6°C gemessen, in Bad Kreuznach (Rheinland-Pfalz) waren es 39,3°C, zudem wurde ein neuer Juni-Rekord erreicht von +4,5k (1961-1990), der alte Rekord stammt aus dem Jahre 2003 mit +4k und wurde um +0,5 übertroffen!

Link:

https://sturmwetterblog.wordpress.com/2019/07/01/waermster-juni-seit-beginn-der-wetter-aufzeichung/

___

Juni Temperatur-Abweichung 2019:

http://www.bernd-hussing.de/klima.htm

___

Der Juli 2019 wurde mit +2,07k (1961-1990) ebenfalls zu warm. Doch das extreme am Juli 2019 war die außergewöhnliche Hitzewelle am Ende des Monats über West- und Mitteleuropa. Noch nie seit Beginn der Wetter-Aufzeichnung wurde ein so extreme Hitze beobachtet.  Von Spanien/Portugal und insbesondere von Frankreich/Benelux bis Deutschland gab es vom 24. Juli bis zum 26. Juli 2019 teilweise 38 bis 43 Grad!

Es wurde fast alle Temperatur-Rekorde übertroffen. In Deutschland wurden am 25. Juli 2019 an 22 DWD-Wetterstationen 40°C oder über 40°C, an 3 Wetterstationen in NRW wurden noch nie dagewesene Temperaturen von über 41°C gemessen!

  • Tönisvorst 41,2°C
  • Duisburg-Baerl 41,2°C
  • Köln-Stammheim 41,1°C

In Lingen wurden sogar unglaubliche 42,6°C erreicht, der Wert wurde aber aufgrund der Position der Wetterstation von einigen Fachleuten kritisiert. Der DWD hat die Temperatur in Lingen aber anerkannt und somit sind die 42,6°C in Lingen der neue Temperatur-Rekord für Deutschland.

In Deutschland gab es seit 1881 nur selten 40°C Grad und mehr, am 25. Juli 2019 wurden die alten Rekorde gleich an 15 DWD-Wetterstationen übertroffen!

Link:

https://sturmwetterblog.wordpress.com/2019/07/25/hitze-rekord-in-west-mitteleuropa-und-deutschland-seit-beginn-der-wetter-aufzeichnung/

___

40 Grad in Deutschland seit 1881:

  • 1982 x 1
  • 2003 x 3
  • 2015 x 2
  • 2019 x 22

Höchst-Temperaturen vom 25. Juli 2019:

http://www.mtwetter.de/

___

Juni Temperatur-Abweichung 2019:

http://www.bernd-hussing.de/klima.htm

___

Der August 2019 startete deutlich zu warm, da nach der extreme Hitzewelle in Europa immer noch genügend warme Luft vorhanden war. Ende August wurde es wieder sehr heiß in großen Teilen von Europa. In Deutschland gab es erneut eine Hitzewelle mit 28 bis 35 Grad. 

Somit wurde auch der August deutlich zu warm mit 2,6k (1961-1990):

http://www.bernd-hussing.de/klima.htm

___

Somit wurde der Sommer 2019 erneut deutlich zu warm mit +3,03k (1961-1990):

http://www.bernd-hussing.de/klima.htm

___

Temperatur-Abweichung ( Langjähriges Mittel 1961-1990 ):

Sehr kalt ( -3 bis -7 Grad )

Kalt ( -1,5 bis -3 Grad )

Leicht zu kühl ( -0,5 bis -1,5 Grad )

Normale Monats-Abweichung ( +/- = bis 0,5 Grad )

Leicht zu warm ( +0,5 bis +1 Grad ) 

Warm ( +1 bis +2 Grad )

Zu warm ( +2 bis +3,0 Grad )

Sehr warm ( +3,0 Grad bis +5 Grad )

Extrem zu warm ( +5 Grad und mehr )

___

Der Sommer 2019 war ebenfalls deutlich zu trocken mit 72% und mit 123% gab es zu viel Sonne als im Sommer-Durchschnitt.

Es gab seit Beginn der Wetter-Aufzeichnung nur 3 Sommer die eine positive Abweichung von mehr als +3k erreicht haben, das zum einen der Sommer 2003 mit +3,31k und nun 2018 mit +3,08k und 2019 mit +3,03k (1961-1990). 

Damit sehen wir eine deutliche Zunahme extremer Hitze in den letzten Jahren, mit vielen neuen Monats-Rekorden und Jahres-Rekorden (2014 +2,14k / 2018 +2,25k (1961-1990)) gab.

Es ist damit zu rechnen das in den nächsten Jahren und Jahrzehnten wohl noch heißere Sommer in Europa zu beobachten sind.

___

-anno 2. September 2019

Sturmwetterblog

Im Westen/Nordwesten aktuell kräftige Schauer und Gewitter!

Von Benelux ziehen aktuell teils kräftige Schauer und Gewitter in den Westen und Nordwesten, auch im Saarland und Rheinland-Pfalz haben sich einzelne Schauer oder Gewitter gebildet.

Es wird für den Westen und Nordwesten Gewitterstufe 1 wegen Starkregen von 15 bis 25 l/m² in 1 h, Hagel von 1 bis 2 cm und teils stürmischen Böen von ca. 70 Km/h, herausgegeben!

  • Es kann zu örtlichen Überflutungen und abgebrochenen Ästen kommen.

Zur Orientierung bei Gewitter/Unwettergefahr:

  • Gewitterstufe 1 = Starkregen ( 20/30 l/m² in 6h ), örtlich kleiner Hagel und einzelne Sturmböen !
  • Gewitterstufe 2 = Starkregen ( 30 bis 50 l/m² in 6h ), großer Hagel möglich und Gefahr schwerer Sturmböen um 100 Km/h !
  • Gewitterstufe 3 = Starkregen ( 50 – 200 l/m² in 6h ), Gefahr von Riesen-Hagel ( ca. 4 bis 10 cm D. ), dazu Gefahr orkanartiger Böen oder Orkanböen von 105 bis über 150 km/h !
  • Sonderstufe Tornados = Achtung große Zerstörungen möglich !

 

___

Sturmwetterblog, Jupiter

Update! Heute und in der Nacht zu Donnerstag teils schwere Gewitter!

Aktuell gibt es schon ein heftige Gewitter mit Starkregen und Hagel in Thüringen und über dem südöstlichen NRW hat sich auch ein erstes Gewitter gebildet. 

In den nächsten Stunden bilden sich besonders über den Mittelgebirgen und Richtung Norden/Nordosten örtlich heftige Schauer und Gewitter, auch weiter westlich bilden sich teils starke Gewitter, im Süden nur örtlich einzelne kräftige Gewitter. Dazu sehr warm/heiß bei 27 bis 35 Grad.

In der Nacht zu Donnerstag und Donnerstag-Früh rechnen die Wettermodelle großflächig schwere Gewitter von Belgien/Holland die in den Westen/Nordwesten ziehen mit Fokus NRW/Niedersachsen!

Es wird für den Westen, Norden, den Mittelgebirgen und den Osten Gewitterstufe 2 wegen Starkregen von 25 bis 50 l/m² in 1 h, Hagel von 2 bis 5 cm und Sturmböen um 80 Km/h, herausgegeben!

  • Die Gewitter am Nachmittag und Abend ziehen wegen dem schwachen Höhenwind nur langsam weiter, und können an einem Ort örtlich über 50 l/m² Regen/Hagel bringen. Es kann zu großen Überflutungen kommen!

 

  • Die Gewitter in der Nacht zu Donnerstag/Donnerstag-Früh, die von Belgien/Holland in den Westen/Nordwesten ziehen können 30 bis 50 l/m² Starkregen und teils schwere Sturmböen um 100 Km/h bringen! Überflutungen und abgebrochene Äste/umgestürzte Bäume sind möglich!

Für den Süden wird Gewitterstufe 1 wegen Starkregen von 20 bis 30 l/m², Hagel von 1 bis 2 cm und Sturmböen von 80 Km/h, herausgegeben!

  • Die Gewitter ziehen nur langsam weiter und es kann bei Starkregen von 30 l/m² in der Stunden, zu Überflutungen kommen!

Zur Orientierung bei Gewitter/Unwettergefahr:

  • Gewitterstufe 1 = Starkregen ( 20/30 l/m² in 6h ), örtlich kleiner Hagel und einzelne Sturmböen !
  • Gewitterstufe 2 = Starkregen ( 30 bis 50 l/m² in 6h ), großer Hagel möglich und Gefahr schwerer Sturmböen um 100 Km/h !
  • Gewitterstufe 3 = Starkregen ( 50 – 200 l/m² in 6h ), Gefahr von Riesen-Hagel ( ca. 4 bis 10 cm D. ), dazu Gefahr orkanartiger Böen oder Orkanböen von 105 bis über 150 km/h !
  • Sonderstufe Tornados = Achtung große Zerstörungen möglich !

 

___

Beitragsbild: https://www.wetterzentrale.de/

___

Sturmwetterblog, Jupiter